Zwar liegt der Boxkampf zwischen Wladimir Klitschko (39) und Tyson Fury bereits über eine Woche zurück - dennoch beschäftigt der Fight weiterhin die Kampfsportgemeinde. Nachdem Fury Klitschko beschuldigt hatte, seinem Trinkwasser in der Umkleidekabine Drogen beigemischt zu haben, geht der Kampf nun in eine weitere Runde.

Wladimir Klitschko und Tyson Fury
Patrick Hoffmann/WENN.com
Wladimir Klitschko und Tyson Fury

Dieses Mal muss sich Fury jedoch nicht mit seinem ukrainischen Kontrahenten auseinandersetzen - sondern mit einem noch mächtigeren Gegner: Der Boxverband IBF erkannte dem Briten einen seiner drei Titel ab. Dies bestätigte der IBF-Vorsitzende Lindsey Tucker gegenüber der BBC: "Es ist richtig, ihm wurde der Gürtel aberkannt." Ausgerechnet Wladimir Klitschko sei der Grund, weswegen Fury nun nur noch zwei WM-Titel besitzt: Denn die beiden hatten im Vorfeld ein Rematch ausgemacht, das nun im kommenden Jahr stattfinden soll. Laut IBF-Regularien hätte Fury aber zunächst gegen den Pflichtherausforderer Wjatscheslaw Hlaskow antreten sollen.

Tyson Fury
Patrik Stollarz / Getty
Tyson Fury

Doch dies bedeutet nicht, dass Klitschko den Gürtel zurückerhalten wird: Hlaskow wird nun gegen einen weiteren Herausforderer um den vakanten IBF-Titel kämpfen. Somit ist Fury ab sofort nur noch Weltmeister der WBO und der WBA. Insgesamt gibt es vier große Boxverbände, die gegeneinander konkurrieren und in denen es jeweils einen Weltmeister gibt.

Drew Hallowell / Getty