Sie war die Überraschung des Abends bei Deutschland sucht den Superstar, in diesem Punkt war sich die Jury bestehend aus Dieter Bohlen (61), Vanessa Mai (23), Michelle (43) und H.P. Baxxter (51) jedenfalls einig. Dafür gab es Unstimmigkeiten, als es darum ging, Melanie Schnee am Ende ihrer Casting-Darbietung zu bewerten.

H.P. Baxxter, Dieter Bohlen, Vanessa Mai und Michelle
RTL / Stefan Gregorowius
H.P. Baxxter, Dieter Bohlen, Vanessa Mai und Michelle

Hübsch, exotisch und zierlich: Der erste Eindruck, den Melanie bei der DSDS-Jury erweckt. Eine Erscheinung, die sich durchaus gut vermarkten lässt. "Ich singe von Leona Lewis 'Run' auf eine gewisse Art und Weise", kündigt die 20-Jährige ihre Performance an. Eine Ballade, die eine gute Stimme verlangt. Und Stimme konnte Melanie tatsächlich bieten - aber so hatte sich die Jury das definitiv nicht vorgestellt. Denn obwohl sie ihre Performance vielversprechend beginnt, wechselt sie plötzlich in einen Death-Metal-Gesang.

Facebook / Melanie Schnee

"Warum tut sie das?", fragt sich Vanessa völlig schockiert. Darauf finden auch die anderen Juroren keine Antwort. Schließlich kann Melanie zunächst nur von H.P. Baxxter ein "Ja" gewinnen. Beeinflusst wurde Melanie noch von ihrem früheren Musikgeschmack und ihr Bruder gab ihr den Tipp, die beiden Stilrichtungen zu vermischen.

Melanie Schnee in einer Diskothek
Facebook / Melanie Schnee
Melanie Schnee in einer Diskothek

Passend zum Staffelmotto "No Limits" entscheidet sich der Poptitan erst, nachdem die süße Frau den Castingraum verlassen hat, dazu, ihr doch das Ticket für den Recall zu geben. Melanie kann ihr Glück kaum fassen. Damit hat sie eine zweite Chance erhalten, um auch die Damen der Jury zu überzeugen.

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de.