Der Dschungelauszug von Ex-Camperin Helena Fürst wird von unschönen Schlagzeilen überschattet, die sich ausnahmsweise einmal nicht um die Sympathie-Werte der TV-Sozialarbeiterin drehen. Die alleinerziehende Mutter muss sich gegen schwere Anschuldigungen ihres Ex-Mannes wehren.

Helena Fürst
Dschungelcamp, RTL
Helena Fürst

Während "die Anwältin der Armen" sich im australischen Busch mit ekligen Dschungelprüfungen und ihren Camp-Kumpanen herumschlagen musste, will ihr Ex-Mann Cafer Strafanzeige gegen die 41-Jährige erstattet haben. Der Vater der gemeinsamen Tochter (4) behauptet im Interview mit RTL Explosiv, Helena sei mit eben jener ohne sein Wissen nach Australien gereist. Tatbestand: Kindesentzug: "Mit der Unterstützung der entsprechenden Behörden und auch Empfehlungen [...] wurde seitens meiner Anwälte Strafanzeige gestellt, wegen der Sache in Australien. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Ich wurde nicht in Kenntnis gesetzt. Ich ging davon aus, dass meine Tochter irgendwo mit ihrer Mutter und Oma in Berlin ist.

Helena Fürst
Promiflash
Helena Fürst

Jetzt schlägt Helena mit voller Härte zurück, den scheinbar sieht die Blondine weitere Schlagzeilen auf sich zukommen! Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte sie einen Kommentar, der sich gewaschen hat. "Zu den Geschichten von dem Ex von mir (das Wort meinem spare ich mir lieber)! Cafer [...], schäm dich, auf Kosten von einem Kind in die Medien zu gehen. Wie wäre es denn mal mit arbeiten gehen? Jetzt erzähle ich mal was: Ich wurde in der Ehe mehrfach von ihm geschlagen (er behauptet gerade der Closer gegenüber, ich hätte ihn geschlagen, was nicht stimmt)."

Helena Fürst im Dschungelcamp 2016
RTL / Stefan Menne
Helena Fürst im Dschungelcamp 2016

Ihre Partnerschaft sei "die Hölle" gewesen, berichtet die Berlinerin. Warum sie so lange mit ihrem ehemaligen Partner liiert gewesen sei, könne sie sich selbst nicht erklären. Noch einmal spricht Helena den angeblichen Auslöser des ganzen Ärgers an, ihre kleine Tochter: "Du hast keinerlei echtes Interesse an ihr, sondern möchtest dich nur auf unsere Kosten in der Öffentlichkeit profilieren. Habe über fünf Ecken gehört, dass du für deine Auftritte in TV und Print Geld kassierst, das wäre echt zusätzlich unglaublich schamlos, wenn das stimmen würde. Ist bestimmt für die Prozesskostenhilfeanträge sehr interessant, sollte da was dran sein."

Dem Kind des einstigen Paares wäre zu wünschen, dass alle Beteiligten hier bald zu einer Einigung kommen - unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.