Die Kandidaten von DSDS werden zum Recall richtig hart rangenommen: Auf Jamaika sorgt Let's Dance-Profi Massimo Sinató (35) für die nötige Expertise. Über die Tanzqualitäten der Gesangs-Youngster hat sich der 35-Jährige anfangs krass gewundert.

Massimo Sinató
RTL / Stefan Gregorowius
Massimo Sinató

Zu Beginn ist das mit der Zappelei wohl gar nicht so einfach: „Das war am Anfang schon echt lustig. Bei einigen Kandidaten ist mir eine Links-Rechts-Schwäche aufgefallen", berichtete Massimo im Interview. Ob er sich da das eine oder andere Schmunzeln verkneifen musste? "Ich hab zum Beispiel gesagt: ‚Ihr lauft jetzt nach links‘ - was passiert? Sie laufen nach rechts. Ich sage: ‚hebt das Bein‘ – und sie treten mir auf die Füße. ‚Bewegt die Schultern‘ und es bewegt sich gar nichts." Mit der Körper-Koordination schienen die DSDS-Sprösslinge wohl noch Schwierigkeiten gehabt zu haben. Seniore Sinató konnte aber versichern, dass sich alle viel Mühe gegeben haben und besser wurden.

Massimo Sinató bei DSDS
RTL / Stefan Gregorowius
Massimo Sinató bei DSDS

Das ganze Üben trug dann natürlich Früchte: "Es waren ein paar Mädchen dabei, die sich sehr gut bewegen konnten und mit denen man arbeiten kann," stellte Rebecca Mirs (24) Liebster fest. Mehr als die Mädels, haben den Tänzer allerdings die Herren der Schöpfung beeindruckt: "Richtig stark waren dieses Jahr die Jungs. Das ist schon außergewöhnlich."

H.P. Baxxter, Vanessa Mai und Michelle
RTL / Stefan Gregorowius
H.P. Baxxter, Vanessa Mai und Michelle

Alles in allem ist Massimo mit seinen Schützlingen zufrieden: "Einige Kandidaten konnten super entertainen, haben toll getanzt und werden den Zuschauern so richtig einheizen." Na, da kann sich TV-Deutschland ja auf eine richtige fette Show freuen.

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de.