Bereits im März 2014 gaben Gwyneth Paltrow (43) und Chris Martin (39) ihre Trennung bekannt. Unter dem Motto "unconscious uncoupling" gingen die Schauspielerin und der Sänger friedlich getrennte Wege, blieben dabei Freunde und konzentrierten sich ganz auf das Wohlergehen ihrer Kinder Apple (11) und Moses (9). Jetzt kam heraus, dass Gwyneth und Chris dabei einen geheimen Pakt schlossen - nämlich ein Wiederverheiratungsverbot!

Gwyneth Paltrow und Chris Martin bei einer Veranstaltung
Getty Images
Gwyneth Paltrow und Chris Martin bei einer Veranstaltung

Ein Insider verriet der britischen Grazia jetzt, welche Abmachung das einstige Liebespaar vor zwei Jahren traf: "Eine ihrer Vereinbarungen ist die, dass sie beide nicht wieder heiraten werden, bis ihre Kinder viel älter und aus dem Elternhaus ausgezogen sind." Also erst, wenn Gwyneth' und Chris' Kids das Erwachsenenalter erreicht haben, ist es der Iron Man-Darstellerin und dem Coldplay-Frontmann erlaubt, eine neue Ehe einzugehen. Was den beiden zunächst als idealer Pakt vorkam, soll aber besonders Chris mittlerweile ein Dorn im Auge sein.

Chris Martin und Moses Bruce Anthony Martin
Splash News
Chris Martin und Moses Bruce Anthony Martin

Dem Musiker, der seit der Trennung von Gwyneth mit Jennifer Lawrence (25) und Annabelle Wallis (31) zusammen war, sieht es angeblich gar nicht gerne, wie eng die Beziehung seiner Ex mit Brad Fulchuk geworden ist. Er befürchtet, dass sich die 43-Jährige nicht länger an das Heiratsverbot halten wolle. "Die Wahrheit ist, dass Chris es ganz berechnend herauszögert, die Scheidungspapiere zu unterschreiben, um Gwyneth davon abzuhalten, wieder zu heiraten. Er will sie einfach noch nicht gehen lassen", erklärte der Insider die Situation.

Gwyneth Paltrow und Chris Martin
Getty Images
Gwyneth Paltrow und Chris Martin

Leider scheint ein Beziehungs-Comeback dennoch ausgeschlossen zu sein: "Das Problem mit Chris ist, dass er nicht weiß, was er will. Er möchte nicht wieder ernsthaft mit ihr zusammen sein, aber er kommt auch nicht damit klar, dass sie mit jemand anderem sesshaft werden will." Klingt leider danach, als sei das friedliche Liebes-Aus doch wesentlich komplizierter als gedacht!