Wer hätte das von der süßen Schauspielerin mit dem blütenreinen Image erwartet? Emma Watson (26) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer ernstzunehmenden Schauspielerin gemausert, wie sie in ihrem letzten Film "Colonia Dignidad" bewies. Seit 2014 ist sie außerdem UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Mädchenrechte. Was jetzt herauskam, passt aber so gar nicht zu Emma: Sie soll eine Briefkastenfirma besitzen!

Emma Watson
Louise Wateridge / Pacifi/SIPA/WENN.com
Emma Watson

Dass ihr Name einmal im Zusammenhang mit den berüchtigten "Panama Papers" auftauchen würde, hat wohl niemand von Emma Watson erwartet. Doch die Schauspielerin hat tatsächlich eine Briefkastenfirma gegründet, die in den Papieren erwähnt wird. Ihre Firma "Calling Leaves Ltd." steht im Zusammenhang mit einem Unternehmen, das auf der Liste der "Panama Papers" steht. Das bestätigte Emmas Sprecher Luke Windsor. Doch Emma hatte nicht etwa unseriöse Machenschaften vor. "Emma hat absolut keinerlei steuerliche oder finanzielle Vorteile aus dieser Überseefirma", erklärte ihr Sprecher.

Emma Watson
Instagram / emmawatson
Emma Watson

Es soll lediglich darum gegangen sein, ihre Privatsphäre als Anteilseignerin und Teilhaberin von anderen Firmen zu schützen, da britische Unternehmen die Namen normalerweise veröffentlichen müssten. Die prominente Emma wollte das mithilfe der Übersee-Briefkastenfirma verhindern. Auch, wenn ihre Motive für die Gründung also scheinbar nicht unseriös waren, hat die Sache trotzdem einen faden Beigeschmack.

Emma Watson
DGA/WENN.COM
Emma Watson

Seht euch im folgenden Video an, wie vielseitig talentiert Emma Watson ist.