Justin Bieber (22) wird immer mehr zum Bad Boy. Erst rasierte er sich radikal die Haare ab, dann ließ er sich sogar ein Tattoo im Gesicht stechen. Passend dazu hat der Popstar nun auch eine Klage am Hals und soll 650.000 Dollar zahlen.

Justin Bieber
Getty Images / Kevin Mazur
Justin Bieber

Im letzten August sollte der Sänger in einem Club im kanadischen Montreal auftreten. Die Promotion-Agentur "Team Productions" buchte Justin für den Abend und zahlte ihm 250.000 Dollar im Voraus dafür. Direkt vor dem Event sollte er nochmals 175.000 Dollar bekommen, doch dann machte der "Sorry"-Interpret den Auftritt nicht wie abgesprochen über seine Social-Media-Kanäle bekannt. Daher wollte die Agentur den Preis drücken, was Justin schließlich dazu veranlasste, den Auftritt abzusagen. Laut TMZ verklagt "Team Productions" ihn nun auf Schadensersatz.

Justin Bieber
Buchan/Variety/REX/Shutterstock / ActionPress
Justin Bieber

Insider behaupten, die Veranstalter haben das Geld schlicht und einfach nicht zur Verfügung gehabt, aber trotzdem mit dem Superstar geworben. Justin hatte seine Performance über Twitter schließlich abgesagt und die Promoter als Lügner bezeichnet. Das soll dazu geführt haben, dass niemand mehr mit ihnen zusammenarbeiten wollte und sie den Musiker jetzt für ihre finanziellen Probleme verantwortlich machen.

Justin Bieber
Instagram / justinbieber
Justin Bieber

Warum Justin kürzlich bei einem Auftritt in Tränen ausbrach, seht ihr im Video.