Tom Cruise (54) ist in Hollywood DAS Aushängeschild für Scientology. Doch seine Mitgliedschaft sorgt immer wieder für allerhand Kritik, so soll er aufgrund der Glaubensgemeinschaft seine Tochter Suri (10) zwei Jahre lang nicht gesehen haben. Wegen seiner Zugehörigkeit zu der Kirche wird der Hollywood-Star nun sogar zur Polizei zitiert: Denn in einer Scientology-Einrichtung ging eine Bombendrohung ein.

Tom Cruise bei den British Academy Awards
WENN
Tom Cruise bei den British Academy Awards

Im April ging in einer Scientology-Kirche in Los Angeles ein ziemlich gruseliger Anruf ein: "Könnte ich für Sie vielleicht einige Bomben hochgehen lassen? Ich würde mich als Selbstmordattentäter anbieten", nuschelte der Mann, der sich laut TMZ als Muslime ausgab. Er richtete sogar eine direkte Drohung an Tom Cruise, der keinen Hehl daraus macht, dass er der Glaubensgemeinschaft angehört. "Gott ist größer, Tom Cruise", wird das Telefonat zitiert.

Tom Cruise, Hollywood-Star
Renato Marzini / Splash News
Tom Cruise, Hollywood-Star

Wegen dieser direkten Drohung wird der Schauspieler nun von der Polizei in Los Angeles befragt, um so bei den Ermittlungen gegen den Täter behilflich zu sein. Demnach erhalten die Beamten Zugang zu sämtlichen Telefonaten der Kirche und des Privat-Handys des Schauspielers. So versuchen sie zu ermitteln, wer diese furchteinflößende Drohung aussprach.

Tom Cruise bei den Jameson Empire Awards
WENN
Tom Cruise bei den Jameson Empire Awards

Schaut euch im Clip an, von welchen Seiten Tom Cruise herbe Kritik für seine Mitgliedschaft bei Scientology erntet.