Ist das Kinopublikum etwa noch nicht bereit für offen homosexuelle Helden? In der Neuverfilmung von "Tarzan" wurde eine Kuss-Szene zwischen Alexander Skarsgard (39) und seinem Gegenspieler Christoph Waltz (59) rausgeschnitten, da beim Testscreening das Publikum eigenartig darauf reagierte. Das gleiche Schicksal ereilte wohl auch den neuen Star Trek.

Alexander Skarsgard und Christoph Waltz bei der "CinemaCon 2016" in Las Vegas
Getty Images / Alberto E. Rodriguez
Alexander Skarsgard und Christoph Waltz bei der "CinemaCon 2016" in Las Vegas

Schon vor der Premiere wurde öffentlich bekannt, dass in "Star Trek Beyond" Mr. Sulu (John Cho, 44) sich in einer Beziehung mit einem Mann befinden wird. Das rief nicht nur Jubel, sondern sogar Kritik vom ehemaligen Sulu-Darsteller George Takei (79) hervor. Doch wie nun herauskam, wurde auch hier ein Teil des wichtigen Moments noch vor Ausstrahlung wieder entfernt: Ein Kuss zwischen dem Steuermann der Enterprise und seinem Partner. "Ich bin stolz auf die Szene, weil sie ziemlich schwer war. Wir sind zwei heterosexuelle Männer und mussten beim Dreh an einen sehr liebevollen, intimen Punkt gelangen. Das spontan zu machen, war hart", sagte Schauspieler John Cho gegenüber Vulture.

"Star Trek Beyond"-Filmplakat von John Cho
Landmark Media Press and Picture/ActionPress
"Star Trek Beyond"-Filmplakat von John Cho

Auch soll das Ganze eigentlich überhaupt nicht so aufregend gewesen sein: "Es war nicht so, dass wir miteinander rumgemacht haben. Wir sind mit unserer Tochter am Flughafen und es war ein Willkommen-zu-Hause-Kuss."

John Cho
Nikki Nelson / WENN.com
John Cho