Schon in mehr als 100 Filmen schwang sich Tarzan mit der Liane über die Leinwand. Jetzt kommt eine Neuverfilmung der bereits 1912 erfundenen Geschichte um den legendären Affen-Menschen in die deutschen Kinos. Und "Legend of Tarzan" sorgt schon im Vorfeld für Furore: Es geht um einen verbotenen Kuss!

Alexander Skarsgard und Christoph Waltz bei der "CinemaCon 2016" in Las Vegas
Getty Images / Alberto E. Rodriguez
Alexander Skarsgard und Christoph Waltz bei der "CinemaCon 2016" in Las Vegas

Es ist eine der romantischsten Geschichten dieser Welt: Der im Dschungel aufgewachsene Tarzan verliebt sich in die wunderschöne Jane. Im neuen Streifen spielt niemand geringeres als Hollywood-Hottie Alexander Skarsgard (39) den Affen-Menschen. Mit Margot Robbie (26) als Jane an seiner Seite können wir uns sicherlich auf ein paar heiße Szenen freuen. Aber: Ein spezieller Kuss hat es nicht in die fertige Version des Films geschafft. Das enthüllte Regisseur David Yates jetzt im Gespräch mit der Sunday Times.

Christoph Waltz, Alexander Skarsgard, Margot Robbie und Samuel L. Jackson bei der "CinemaCon"
Wenn.com / Judy Eddy
Christoph Waltz, Alexander Skarsgard, Margot Robbie und Samuel L. Jackson bei der "CinemaCon"

Es handelt sich um eine Kuss-Szene zwischen Alexander und seinem Kollegen Christoph Waltz (59), der im Film den fiesen Soldaten Leon Rom spielt. In der Sequenz drückt der Bösewicht dem bewusstlosen Tarzan ein dickes Bussi auf den Mund. Doch nachdem US-Testzuschauer irritiert reagiert hatten, wurde die Szene rausgeschnitten. "Wir haben es zurückgefahren, weil es fast zu viel war. Es war ein wirklich sehr seltsamer Moment, als Christoph ihn geküsst hat", so der Regisseur. "Legend of Tarzan" startet am 28. Juli in den deutschen Kinos.

Alexander Skarsgard bei der Premiere von "The Legend of Tarzan" in London
WENN
Alexander Skarsgard bei der Premiere von "The Legend of Tarzan" in London