Verletzungen am laufenden Band: Irgendwie ist bei den Olympischen Sommerspielen 2016 der Wurm drin. Am Freitag waren der Trainer der deutschen Kanufahrer, Stefan Henze, und ein Betreuer in einen schlimmen Autounfall verwickelt. Der ehemalige Olympiasieger Henze erlitt schlimme Kopfverletzungen und schwebt aktuell noch in Lebensgefahr. Nun wurden erste Details des Unfallhergangs bekannt.

Marcus Becker und Stefan Henze beim Weltcup-Finale der Kanuten 2009
Birke Oud/ActionPress
Marcus Becker und Stefan Henze beim Weltcup-Finale der Kanuten 2009

Stefan Henze und sein Kollege waren im Taxi in der Nähe des Olympia-Geländes unterwegs. Die Männer saßen hinten im Auto, als es plötzlich gegen einen Mast fuhr. Der Kanute flog dabei durch die Frontscheibe und erlitt dadurch ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, weiß die Bild. "Die Situation ist genauso beschissen wie am Freitag", erklärte Kanu-Verbands-Präsident Timo Konietzko zum derzeitigen Zustand. Unglücklicherweise wurde der Sportler zunächst auch in ein falsches Krankenhaus gebracht und so wurde vielleicht wertvolle Zeit vergeudet.

Stefan Henze und Marcus Becker beim Olympia-Sieg 2004 in Athen
Stuart Franklin/Getty Images
Stefan Henze und Marcus Becker beim Olympia-Sieg 2004 in Athen

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann findet wenig positive Worte: "Wir würden gerne gute Nachrichten verbreiten, aber wir können nur Daumen drücken und beten." Die Familie von Stefan Henze ist gerade auf dem Weg nach Rio.

Die Olympischen Ringe 2016
Cris Faga / ZUMA Press / Splash News
Die Olympischen Ringe 2016