In ihrer Rolle der Santana Lopez in der Hit-Show Glee stellte Naya Rivera (29) den Inbegriff des sexy Cheerleaders dar und auch abseits der Kamera sorgt die Schauspielerin mit ihren Hammerkurven für einigen Neid. Selbst ihre Schwangerschaft im letzten Jahr konnte Naya diesbezüglich nicht lange zurückwerfen. Nur vier Monate nach der Geburt ihres Babys Josey war die frischgebackene Mama schon wieder topfit und zeigte stolz ihren gestählten Body. Doch die Beauty hatte nicht immer so ein gutes Verhältnis zu ihrem Körper, als Teenager litt sie an Magersucht.

Naya Rivera, bekannt aus der Serie "Glee"
Instagram / --
Naya Rivera, bekannt aus der Serie "Glee"

In ihren nicht einmal 30 Jahren hat Naya Rivera bereits so viel durchgemacht, dass sie ihre Erlebnisse in Form ihrer Memoiren "Sorry Not Sorry" mit ihren Fans teilen wollte. Laut dem Magazin People, dem Ausschnitte aus dem Buch vorliegen, berichtet Naya, wie sie mit süßen 16 Jahren in eine Essstörung hineinrutschte. "Ich vermied es unter allen Umständen, etwas zu essen", gesteht die 29-Jährige ganz offen, "wenn meine Mutter mir Mittagessen eingepackt hatte, warf ich es weg oder gab es jemand anderem."

Naya Rivera, US-Schauspielerin
Instagram / --
Naya Rivera, US-Schauspielerin

Das Fatale: Lange Zeit war Naya gar nicht klar, was sie da trieb. "Ich war so jung und irgendwie schien das alles normal", so Nayas Erklärung, "alle um mich herum machten ähnliches durch. Ich wusste nicht, dass es bei mir schlimmer war. Ich kam mit meinen Gefühlen nicht klar und es macht mich traurig, dass es Mädchen gibt, die 15 Jahre später immer noch damit kämpfen."

Ryan Dorsey und Naya Rivera mit ihrem Sohn Josey
Instagram / --
Ryan Dorsey und Naya Rivera mit ihrem Sohn Josey

Naya Rivera scheint ihre Magersucht überwunden zu haben. Nicht zuletzt sorgen sicher auch ihr Mann Ryan Dorsey (33) und ihr gemeinsamer Sohn Josey dafür, dass Naya jetzt gut auf ihre Gesundheit achtet.

Junge Mädchen, die unter dem extremen Beauty-Wahn leide, sind leider keine Einzelheit. Seht euch im Clip am Ende des Artikels mehr dazu an.