Bei den MTV Video Music Awards im New Yorker Madison Square Garden gehörten Michael Phelps (31) und seine Verlobte Nicole Johnson zu den verliebtesten Paaren des Abends. Gemeinsam saßen die Turteltauben im Publikum und genossen die Date Night ohne Söhnchen Boomer. Doch nicht immer waren die Zwei so glücklich! Wieso sie Michael zeitweise sogar hasste, verriet Nicole jetzt erstmals in einem Interview.

Michael Phelps und Nicole Johnson mit ihrem Sohn Boomer im Schwimmbad
Instagram / m_phelps00
Michael Phelps und Nicole Johnson mit ihrem Sohn Boomer im Schwimmbad

Jede langjährige Beziehung hat ihre Höhen und ihre Tiefen: Auch Promis wie der Schwimmer und seine Verlobte sind vor dieser Gefühlsachterbahn nicht gefeit. Acht Jahre dateten sich die beiden on und off, bevor Michael seiner Liebsten 2015 einen Heiratsantrag machte. Während das Paar heute nicht glücklicher sein könnte, gab es in der Vergangenheit trotzdem einige große Krisen. "Es gab auf jeden Fall Zeiten, wo ich ihn gehasst habe – und ich denke Michael wird das Gleiche sagen. Wir waren phasenweise zerstritten. Aber auch wenn ich ihn manchmal nicht ausstehen konnte, dachte ich mir 'Gott, ich wünschte, ich wäre bei ihm'", offenbarte Nicole gegenüber Cosmopolitan.

Nicole Johnson mit Söhnchen Boomer in Rio
Harry How/Getty Images
Nicole Johnson mit Söhnchen Boomer in Rio

Die Pausen zwischendurch habe das Paar aber gebraucht, damit sich jeder für sich weiterentwickeln konnte, sagt die ehemalige Miss Kalifornien, die für ihre Liebe zu Michael sogar ihren Traumjob als Formel 1-Sportreporterin aufgab. "Michael und ich wissen beide, dass wenn wir versucht hätten, zu früh ein Kind zu bekommen und zu heiraten, wäre das üpberhaupt nicht gut gegangen. Wir mussten beide erst mal erwachsen werden, uns selber besser kennenlernen,", so die 31-Jährige, die im April den ersten gemeinsamen Sohn des Paares, Boomer, zur Welt brachte.

Michael Phelps nach seinem Sieg über 200-Meter-Schmetterling in Rio 2016
Action Press/ ZUMA Wire / Zuma Press
Michael Phelps nach seinem Sieg über 200-Meter-Schmetterling in Rio 2016