Fast ein Jahrzehnt ist es schon her, dass Britney Spears (34) nach acht Jahren als weltweiter Superstar und gefeierte "Princess of Pop" einen Nervenzusammenbruch erlebte: Sie scherte sich ihren Kopf vor den Augen der Paparazzi kahl, begab sich aufgrund ihrer psychischen Probleme und ihrer Drogenabhängigkeit in eine Klinik und verlor sogar ihre Mündigkeit. Nun ist sie wieder ganz oben im Musikolymp angekommen, doch die alten Ängste sind nie weit weg. Offen wie nie sprach Britney jetzt über ihr Angstsyndrom und wie sie mit diesem Leiden umgeht.

Britney Spears bei ihrem psychischen Absturz im Jahr 2007
Darren Banks / Splash News
Britney Spears bei ihrem psychischen Absturz im Jahr 2007

Ein Hammerbody wie in alten Zeiten, ein neues Album ("Glory") und ihr für Aufregung sorgender Auftritt bei den MTV Video Music Awards – um Britney Spears kommt man im Moment nicht herum. Statt mit Negativschlagzeilen macht die 34-Jährige endlich wieder mit Erfolgen von sich reden. Britney Spears ging aus ihrem Zusammenbruch und den stürmischen Folgejahren eindeutig gestärkt hervor. Im Interview mit Marie Claire blickte sie nun auf diese schwierige Lebensphase zurück.

Britney Spears bei den MTV Video Music Awards 2016
Getty Images
Britney Spears bei den MTV Video Music Awards 2016

"Wenn auch nur ein Haar auf meinem Kopf nicht richtig lag, bekam ich Angstzustände. Ich hatte so große Angst wegen so vieler Dinge", erklärte Britney. Ihren Kindern Sean Preston (10) und Jayden (9) verdankt die Sängerin es letztendlich, dass sie sich erholte: "Das Muttersein hat mich gelehrt, mich selbst besser zu akzeptieren. Egal, was passiert, ich bin ihre Mutter. Das hat mein Leben in den letzten paar Jahren sehr bestimmt."

Britney Spears und ihre Söhne Jayden und Sean Preston
Instagram / --
Britney Spears und ihre Söhne Jayden und Sean Preston