Solange Knowles (30) wird zum Opfer rassistischer Beleidigungen. Es sollte eigentlich ein entspannter Familien-Ausflug werden. Gemeinsam mit ihrem Mann Alan Ferguson (53) und Sohnemann Daniel Julez Smith Jr. besuchte die Sängerin ein Konzert ihrer Lieblingsband Kraftwerk. Doch der Abend endete ganz und gar nicht vergnügt. Im sozialen Netzwerk berichtete die Schwester von Beyoncé (35) von einem traurigen Zwischenfall.

Solange Knowles und Alan Ferguson bei ihrer Hochzeit
INFphoto.com
Solange Knowles und Alan Ferguson bei ihrer Hochzeit

Solange Knowles ist ein Fan von elektronischer Musik: Daher freute sie sich riesig auf das Kraftwerk-Konzert in New Orleans und tanzte während der Show gemeinsam mit ihrer Familie ausgelassen auf dem Rang. Doch vier Frauen hinter dem Trio gefiel die gute Stimmung ganz und gar nicht. "Sie forderten mich auf, mich hinzusetzen", berichtete Solange auf Twitter. Als die 30-Jährige trotzdem nach Herzenslust weitertanzte, ließen die Damen ziemlich üble Beleidigungen vom Stapel. "Sie haben nicht nur immer weiter gemeckert, dass ich nicht so ein Drama machen und mich hinsetzen sollte, sondern sie haben auch eine Limonenscheibe nach mir geworfen", zeigte sich Solange entrüstet.

Solange Knowles, Schwester von Beyoncé
WENN.com
Solange Knowles, Schwester von Beyoncé

Die Sängerin ließ dieses rassistische Verhalten nicht auf sich sitzen und wollte den Vorfall daher nicht verschweigen. "Ich muss diese Erfahrung einfach mit jemandem teilen. Vielleicht verstehen die Leute dann endlich, warum schwarze Frauen sich umgeben von Weißen nicht sicher fühlen. Es sind nicht wir, die das Drama machen", machte sie ihrem Ärger ordentlich Luft. Von ihren Followern erhielt sie für dieses Statement viel Applaus. "Endlich mal jemand, der die Sache auf den Punkt bringt", drückte eine Userin ihre Anerkennung aus.

Sängerin Solange Knowles
Ronin 47 / Splash News
Sängerin Solange Knowles

Solange erntete für ihre Auftritte nicht immer so viel Zuspruch. Schaut euch in unserem Clip an, womit sie letztens für Aufsehen sorgte.