Seitdem Rocco Stark (30) in den sozialen Netzwerken agiert, hat er immer wieder mit bösen Anfeindungen zu kämpfen. Vor allem in den letzten Wochen muss er fiese Kommentare über sich ergehen lassen, die nicht selten unter die Gürtellinie gehen. Deshalb zieht der TV-Star jetzt einen Schlussstrich und verlässt zumindest einen Online-Dienst: Facebook!

Rocco Stark
Instagram / --
Rocco Stark

"Ich habe beschlossen, nur noch Instagram zu nutzen. Diese ganzen Hater und dämlichen Kommentare hier haben ihren Zweck erfüllt. Bis dann, bye-bye Facebook. Wer mir dennoch folgen will, darf das gerne auf Instagram machen. Bis dann, wir gehen...", schrieb der 30-Jährige jetzt auf seinem Facebook-Account, sein wohl letztes Posting in dem blauen Netzwerk.

Rocco Stark bei "Movie Meets Media" in Hamburg
Oliver Hardt/Getty Images
Rocco Stark bei "Movie Meets Media" in Hamburg

In den letzten Wochen zeigte sich Rocco immer wieder ziemlich freizügig, provozierte mit Unterwäsche-Pics und lüftete sogar sein bestes Stück. Seine Fans können seinen plötzlichen und beleidigten Rückzug deshalb wenig nachvollziehen: "Brauchst du wieder Aufmerksamkeit? Da ist ja langsam fremdschämen angesagt", "Warum lässt du dich ins Boxhorn jagen? Du bist doch eine starke Person, das sollte an dir abprallen" und "Du kommst doch eh wieder... Das wievielte Mal genau löscht du dich jetzt?", heißt es unter seinem Beitrag. Na, ob das so die klügste Entscheidung war? Stimmt in unserer Umfrage ab!

Rocco Stark in "Bieber-Pose"
Instagram / --
Rocco Stark in "Bieber-Pose"

Wie turbulent Roccos erster Red-Carpet-Auftritt mit seiner neuen Flamme verlaufen und welche alte Bekannte ihm dort über den Weg gelaufen ist, seht ihr im Clip:

Was haltet ihr davon, dass Rocco Stark seinen Account löschen möchte?

  • Total albern, er hat die bösen Kommentare schließlich mit seinen Beiträgen ordentlich provoziert!
  • Es ist die richtige Entscheidung! Anfeindungen in den sozialen Netzwerken gehen gar nicht!
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 1.815 Total albern, er hat die bösen Kommentare schließlich mit seinen Beiträgen ordentlich provoziert!

  • 373 Es ist die richtige Entscheidung! Anfeindungen in den sozialen Netzwerken gehen gar nicht!