Bei der "Inferno"-Premiere in Berlin verzauberte Tom Hanks (60) an der Seite seiner Frau Rita Wilson (59) und führte der Öffentlichkeit vor Augen, dass auch eine Hollywood-Ehe glücklich sein kann. Aber nicht nur auf dem Red Carpet, auch bei den Dreharbeiten der Verfilmung des Dan Brown-Romans sorgte der Schauspieler für Bewunderung – und zwar bei seiner Kollegin Felicity Jones (33).

Felicity Jones und Tom Hanks auf der "Inferno"-Premiere in Berlin
Coldrey, James / ActionPress
Felicity Jones und Tom Hanks auf der "Inferno"-Premiere in Berlin

Felicity Jones kann selbst bereits auf eine tolle Karriere zurückblicken, wurde für ihre Darstellung von Jane Wilde Hawking in "The Theory of Everything" sogar für einen Golden Globe und einen Oscar nominiert. Die Zusammenarbeit mit Tom Hanks war für sie jedoch trotzdem noch sehr aufregend. Mit so einer Hollywood-Legende hat Felicity es schließlich nicht alle Tage zu tun. "Es war großartig", erklärte die 32-Jährige gegenüber ProSieben, "er ist tatsächlich so locker, wie er auf der Leinwand wirkt. Er ist relaxt und möchte gute Arbeit schaffen. Deshalb tut er alles dafür, um vorbereitet zu sein. Und wir hatten alle großen Respekt vor ihm, alle im Cast. Aber er ist so nett, wie alle immer von ihm behaupten."

Felicity Jones im Berliner Sony Center
B. Cool / Splash News
Felicity Jones im Berliner Sony Center

Klingt nach einer entspannten Atmosphäre am "Inferno"-Set. Obwohl Felicity Jones neu zum Dan-Brown-Franchise hinzu stieß, fühlte sie sich sofort wohl. Und Tom Hanks trug dazu sicher mit bei.

Tom Hanks und Rita Wilson bei der "Inferno"-Premiere in Berlin
Patrick Hoffmann/WENN.com
Tom Hanks und Rita Wilson bei der "Inferno"-Premiere in Berlin