Um das Leben der Sängerin Sinéad O'Connor (49) zu beschreiben, ist ein Wort sehr passend: extrem. Weltweiter Erfolg, öffentliche Skandale, gesundheitliche Probleme – immer scheint sich der Star am Rand des Spektrums zu bewegen. Sinéads neueste Facebook-Posts illustrieren genau das: Obwohl sie sich freue, seit 30 Jahren zum ersten Mal drogenfrei zu sein, sei sie gleichzeitig unglaublich einsam.

Sinead O'Connor in Dublin, 2003
ShowBizIreland / Getty Images
Sinead O'Connor in Dublin, 2003

Auf ihrem Facebook-Kanal verkündete die Sängerin, nach 30 Jahren Marihuana-Sucht endlich clean zu sein. Eigentlich gute Nachrichten! Doch nur zwei Stunden später schlug die Stimmung um: "Scheiße. Muss in die Notaufnahme. Meine Leber ist kaputt und bringt mich um. Kann nicht vernünftig atmen, so weh tut das." Doch nicht nur ihre angegriffene Gesundheit beunruhigte die Fans, denn Sinéad schloss mit einer ebenso besorgniserregenden wie traurigen Nachricht: "Ich schreibe das, während ich mich einsam fühle. Die Geschichte meines Lebens. Ich wünschte, ich wäre nicht so allein auf der Welt. Nach so vielen Jahren und all dem, was ich gegeben habe, sollte ich doch zumindest irgendwem irgendetwas wert sein. Es erschreckt mich, so allein zu sein."

Sinead O'Connor in New York, 2011
Stephen Lovekin / Getty Images
Sinead O'Connor in New York, 2011

Sineád O'Connors Leben gleicht einer Berg- und Talfahrt: Auf dem Gipfel ihres Erfolgs wurde sie von Milliarden Menschen geliebt, erreichte Goldstatus mit dem Prince (✝57)-Cover "Nothing compares 2 U", wurde für den geschorenen Kopf von Querdenkern gefeiert. Doch ihre kometenhafte Karriere begleiteten auch immer Skandale: Vor laufenden Kameras bezeichnete sie Papst Johannes Paul II. als "böse" und zerriss ein Porträt des Kirchenmannes, um gegen Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche zu protestieren. Sie hat vier Kinder von vier verschiedenen Männern. Einmal behauptete sie, eine bipolare Störung zu haben, dann nahm sie diese Aussage wieder zurück. Schließlich sorgte sich die ganze Welt erst vergangenes Jahr um ihr Leben, als sie mehrmals auf ihren Social-Media-Kanälen verlauten ließ, sich umbringen zu wollen.

Sängerin Sinéad O'Connor
ALESSANDRO DELLA VALLE / AFP / Getty Images
Sängerin Sinéad O'Connor

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmord-Gedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.