Weihnachten steht unausweichlich vor der Tür und auch Deutschlands Prominente kommen langsam in besinnliche Stimmung. Auch Ex-Bachelor Leonard Freier (31) wünschte seinen Fans auf Facebook einen schönen ersten Advent. Doch zwischen den Zeilen scheint sich ein kleiner Seitenhieb gegen seine Ex-Freundin zu verstecken. Nutzte Leonard den Post, um sich erneut gegen die Fremdgeh-Vorwürfe von Angelina Heger (24) zu verteidigen?

Angelina Heger und Leonard Freier im September 2016 bei einer Filmpremiere in Berlin
Patrick Hoffmann/WENN.com
Angelina Heger und Leonard Freier im September 2016 bei einer Filmpremiere in Berlin

"Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent ihr Lieben. Genießt die Weihnachtszeit, Lichter, Musik, Weihnachtsbäume und Weihnachtsschmuck", schreibt der frisch getrennte Bachelor zu einem Foto, das die ineinanderliegenden Hände eines Babys, einer Frau und eines Mannes zeigt. Familie – darum geht es Leonard in seinem Advents-Post, wie er dann verdeutlicht.

Leonard Freie auf einem Selfie bei Facebook im November 2016
Facebook / Leonard Freier
Leonard Freie auf einem Selfie bei Facebook im November 2016

"Und an alle Eltern: Egal ob getrennt- oder zusammenlebend, seid als Familie für eure Kinder da. Gebt ihnen Liebe und Geborgenheit. Auch wenn ihr kein Paar seid, eines seid ihr immer: Eltern." Ob er damit auf die Vorwürfe von Angelina anspielt? Die trennte sich vor wenigen Tagen von ihm, weil sie Leonard bei der Mutter des gemeinsamen Kindes erwischt haben will, unterstellte eine Affäre mit der Ex. Er verteidigte sich anschließend damit, sie nur besucht zu haben, um seine Tochter zu sehen.

Leonard Freier im September 2016 bei einer Party in Berlin
Patrick Hoffmann/WENN.com
Leonard Freier im September 2016 bei einer Party in Berlin

In unserem Video erfahrt ihr, was Julian Stoeckel (29) zu der Trennung des einstigen Bachelor-Paares zu sagen hat.

Wollte Leonard sich erneut Angelina gegenüber rechtfertigen?

  • Ja, wahrscheinlich konnte er sich noch nicht persönlich bei ihr entschuldigen und versucht es nun so.
  • Nein, auf keinen Fall. Er steht zu seinem Verhalten und weiß, dass er nichts falsch gemacht hat.
Ergebnisse zeigen