Schlechte Nachrichten für Schwesta Ewa. Die Gangster-Rapperin mit Rolichtvergangenheit sitzt seit Monaten wegen des Vorwurfs der "Körperverletzung bis hin zu Menschenhandel zum Zweck der Prostitution" in Untersuchungshaft. Jetzt verurteilte ein Gericht die selbsternannte "Kurwa" zu einer mehrjährigen Haftstrafe!

Schwesta Ewa, Rapperin
Facebook/Schwesta Ewa
Schwesta Ewa, Rapperin

Das war es erstmal für Schwesta Ewa. Die Skandalnudel muss wegen Körperverletzung und Steuerhinterziehung für zwei Jahre und sechs Monate in Haft. Die Vorwürfe des Menschenhandels und der Zuhälterei wurden jedoch nicht bestätigt. Die Staatsanwaltschaft forderte zunächst vier Jahre und drei Monate. Wie Bild weiter berichtete, zeigte sich Ewa nach der Urteilsverkündung reumütig: "Ich schäme mich sehr für mein hässliches und aggressives Leben. Es ist ist nicht mit meinem zukünftigem Leben vereinbar. Ich werde mich davon distanzieren und mich komplett auf meine Musik konzentrieren."

Schwesta Ewa im Frankfurter Landgericht
Jörg Halisch/ActionPress
Schwesta Ewa im Frankfurter Landgericht

Ewa soll demnach vier teils minderjährige Fans zur Prostitution gezwungen haben. Die Vertreterin der Anklage warf ihr vor, ihre Popularität ausgenutzt zu haben, "um die Mädchen um den Finger zu wickeln". Die vermeintlichen Opfer gaben später jedoch an, nicht gezwungen worden zu sein. Dazu kamen der Vorwurf der Körperverletzung sowie der der Steuerhinterziehung. Wie Bild weiter berichtete, wurde der Haftbefehl allerdings aufgehoben, Schwesta Ewa kann also erstmal nach Hause.

Schwesta Ewa
Schwesta Ewa/Facebook
Schwesta Ewa

Zwei Jahre und sechs Monate Haft: Ist die Strafe für Schwesta Ewa gerecht?

  • Ja, das sind schwerwiegende Straftaten.
  • Nein, das Urteil ist viel zu hart.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 4.142 Ja, das sind schwerwiegende Straftaten.

  • 795 Nein, das Urteil ist viel zu hart.