Am Sonntag flimmerte das Finale von The Voice of Germany über die TV-Bildschirme. Drei Stunden lang gab Natia Todua (21) alles und schnappte sich am Ende die Musiker-Krone. Auch wenn viele Fans mit dem Rotschopf mitfieberten, sorgte das Finale für Frust. Der Grund: Die Werbeunterbrechungen! Die Zuschauer machten ihrem Ärger über die langen Pausen im Netz Luft!

"Ich gebe auf! Die Werbung nervt und dauert länger als die Auftritte der Kandidaten! So hält man die Zuschauer nicht bei der Stange!" oder "80 Prozent Werbung ist wirklich zu viel", wetterten die Fans bei Twitter. Das Genörgel ließ eine Sprecherin von Sat.1 gegenüber Bild nicht einfach so stehen: "Gestern hatten wir sechs Werbeunterbrecher und einen Programm-Split (1 Spot). Im letzten Jahr hatten wir sieben Werbeunterbrecher und ebenfalls einen Programm-Split (1 Spot) im Finale". Ein kleiner Trost für die Fans: Während der Pausen streamte Coach Mark Forster (33) live bei Instagram.

Es ist nicht die erste Show, die aufgrund der Werbung jede Menge Hate abbekam. Bei Schlag den Henssler sorgten die immer wiederkehrenden Breaks für heftige Diskussionen bei den Fans. Was meint ihr: Waren bei TVoG wirklich zu viele Pausen? Stimmt in der Umfrage am Ende des Artikels ab!

Ed Sheeran (l.) mit den Finalisten von "The Voice of Germany"SAT.1/ProSieben/Richard Hübner
Ed Sheeran (l.) mit den Finalisten von "The Voice of Germany"
"The Voice of Germany"-Jury 2017The Voice of Germany, ProSieben
"The Voice of Germany"-Jury 2017
Jup, Elton und Steffen Hennsler bei "Schlag den Henssler"© ProSieben/Willi Weber
Jup, Elton und Steffen Hennsler bei "Schlag den Henssler"
Was meint ihr: Zu viel Werbung bei "The Voice of Germany"?1495 Stimmen
1454
Ja, das ging echt gar nicht!
41
Nö, ist doch immer so!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de