Geschieden ist Jodie Sweetin (35) schon seit über einem Jahr, nun hat ihr Ex-Mann Morty Coyle vor Gericht mehr Geld eingeklagt. Die "Stephanie Tanner" aus Full House zahlt dem DJ und Komponisten zwar bereits eine monatliche Summe, muss jetzt erheblich tiefer in die Tasche greifen – und der erhöhte Unterhalt hat seine Gründe!

Vor der Fortsetzung der Erfolgsserie habe Jodie nach eigenen Angaben nur rund 48.000 Dollar (ungefähr 40.000 Euro) im Jahr verdient. Deswegen habe sie auch keine Alimente für ihre gemeinsame Tochter Beatrix Carlin Sweetin-Coyle (7) zahlen müssen. Wie TMZ berichtet, sei das Jahreseinkommen der 34-Jährigen dank Fuller House mittlerweile auf rund 600.000 Dollar (über 500.000 Euro) angestiegen. Aufgrund ihrer erhöhten Einnahmen habe Mortys vor Gericht mehr Unterstützung eingeklagt – und wolle nun auch Kindesunterhalt. Der verantwortliche Richter habe dem zugestimmt und Jodie müssse nun jeden Monat 2.800 Dollar (etwa 2.370 Euro) an ihren Exmann zahlen.

Bei der Schauspielerin scheint es privat nicht ganz so rosig wie im Beruf zu laufen! Erst vor wenigen Monaten erwirkte Jodie eine einstweilige Verfügung, um ihren Ex-Freund Justin Hodak auf Abstand zu halten. Ihr Ex-Verlobter trat in dieser Zeit eine mehrjährige Haftstrafe an, wurde aber nach drei Monaten bereits vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen – anschließend stellte die Schauspielerin einen Bodygard ein.

Jodie Sweetin und Ehemann Morty CoyleWENN
Jodie Sweetin und Ehemann Morty Coyle
Jodie Sweetin, SchauspielerinWENN
Jodie Sweetin, Schauspielerin
Jodie Sweetin und Justin Hodak in West Hollywood, KalifornienImeh Akpanudosen/Getty Images
Jodie Sweetin und Justin Hodak in West Hollywood, Kalifornien
Findet ihr es gerechtfertigt, dass Jodie durch mehr Einkommen auch mehr zahlen soll?874 Stimmen
491
Ja schon. Ihr bleibt ja hinterher auch noch genug.
383
Nein. Es wurde einmal festgesetzt und dabei sollte es auch bleiben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de