Dass er einmal so in die Schlagzeilen geraten würde, hätte Thomas Markle Sr. (73) wohl nie gedacht. Der Vater von Herzogin Meghan (36) wurde schon seit Bekanntwerden der Verlobung seiner Tochter mit Prinz Harry (33) im November von Paparazzi und Reportern belagert. Ein Gerücht war besonders bitter für den Rentner: Er soll Meghan zweimal um finanzielle Unterstützung gebeten haben, was sie aber verweigert habe. Nun stellt Thomas klar: Er hat seine Tochter nie nach Geld gefragt!

Gegenüber TMZ erklärte der 73-Jährige, der sich gerade von seiner Herz-OP erholt, dass die Behauptungen "einfach nur Bullshit" seien. Er habe Meghan nie um Geld gebeten und habe dies auch gar nicht nötig. Von seiner Rente kann Thomas offenbar sehr gut ohne weitere Unterstützung leben. Er sei sich aber auch sicher, dass ihm seine nun royale Tochter finanziell unter die Arme greifen würde, sollte er eines Tages doch Hilfe benötigen. Geld sei bisher allerdings nie ein Thema zwischen dem ehemaligen Lichttechniker und seinem Kind gewesen.

Gesundheitlich geht es für Thomas, der aufgrund eines Herzinfarkts und einer folgenden Operation nicht zur Hochzeit seiner Tochter kommen konnte, wieder bergauf. Er habe sich so weit gut erholt und werde in der kommenden Woche zur Nachsorge gehen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan in Dublin
Jimmy Rainford - Pool/Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan in Dublin
Die Royal-Family 2018: Charles, Camilla, Andrew, Queen Elizabeth, Meghan, Harry, William und Kate
Getty Images
Die Royal-Family 2018: Charles, Camilla, Andrew, Queen Elizabeth, Meghan, Harry, William und Kate
Glaubt ihr Thomas Markle?662 Stimmen
544
Ja, warum sollte er lügen?
118
Nein. Er will nur seinen Ruf retten.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de