Für Bill Cosby (81) brechen nun harte Zeiten an: Der Kult-Schauspieler muss wegen sexueller Nötigung für mindestens drei, maximal zehn Jahre hinter Gitter. Nach der Rechtssprechung wurde er in Handschellen aus dem Gerichtssaal abgeführt und von gleich mehreren Polizisten eskortiert. Anschließend ging es für Cosby direkt in das Staatsgefängnis in Phoenix im US-Bundesstaat Pennsylvania – und dort erwartet ihn das wohl dunkelste Kapitel seines Lebens.

In einem Bericht, der Radar Online vorliegt, erzählt ein Insasse von miserablen Zuständen in der Einrichtung. Trotz Renovierungsarbeiten im Wert von 400 Millionen Dollar gebe es etliche Missstände. So sollen die Häftlinge keinen uneingeschränkten Zugang zu Wasser und Toiletten haben. Zudem sei an vielen Stellen Vandalismus zu sehen und persönlicher Besitz werde immer wieder mutwillig zerstört. "Wir wurden entmenschlicht. Unser Eigentum wurde wie Müll behandelt. Einem älteren Herrn wurde seine Zahnprothese geklaut. Wie soll er jetzt noch essen?", heißt es in dem Schreiben. Auch von Hassverbrechen und Rassismus ist die Rede. Erst zu Beginn des Monats hatte sich ein Inhaftierter in seiner Zelle das Leben genommen.

Schon jetzt scheint sich die Situation für Bill Cosby zuzuspitzen. Nur wenige Stunden nach seinem Knasteinzug wurde der Komiker angeblich mit einem verdorbenen Hotdog-Brötchen beworfen. In seinem ersten Telefonat soll er darum gebeten haben, nichts unversucht zu lassen, um ihn so schnell wie möglich aus dem Gefängnis zu holen.

Bill Cosby in HandschellenGetty Images
Bill Cosby in Handschellen
Mugshot von Bill CosbyMontgomery County Jail/ MEGA
Mugshot von Bill Cosby
Bill Cosby nach seiner Verurteilung im September 2018Splash News
Bill Cosby nach seiner Verurteilung im September 2018


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de