Von wegen geschüttelt oder gerührt – Hauptsache, schnell runter! Schauspieler Daniel Craig (50) erlangte spätestens durch seine Rolle als James Bond weltweite Bekanntheit. Daher bleibt der zweifache Vater in der Öffentlichkeit nicht lange unerkannt. In Zeiten, in denen jeder mittlerweile ein Smartphone besitzt, landen entsprechende Fotos von ihm schnell im Netz. In einem Interview verriet der Action-Star, warum er sich deswegen nicht allzu lange in Kneipen aufhalten kann.

Wie er im Gespräch mit dem britischen Onlinemagazin Daily Star ausplauderte, liebe der Brite es, sich in Pubs unter die Leute zu mischen. "Aber das geht nicht lange, ohne unerkannt zu bleiben", verriet Daniel. Spätestens nach einer halben Stunde belagern ihn so viele Fans mit einem Handy in der Hand, fragen nach einem gemeinsamen Foto oder schießen ungesehen unvorteilhafte Schnappschüsse, die dann im Netz kursieren. Durch das jähe Ende seines Kneipen-Spaßes habe der Hottie mittlerweile Übung darin, 18 Pints Bier – eine Pinte entspricht in etwa einem halben Liter – innerhalb von 30 Minuten zu konsumieren.

Der Schauspieler sehne sich deswegen auch nach den alten Zeiten, wo Promis sich noch ins Nacht- und Kneipenleben stürzen konnten, ohne ständig Angst haben zu müssen, dabei fotografiert oder gefilmt zu werden. "Ich kann kein normales Leben mehr führen, weil jeder mittlerweile eine Kamera in der Hand hat", beschwerte er sich.

Daniel Craig, SchauspielerSplashNews.com
Daniel Craig, Schauspieler
Daniel Craig in seiner Rolle als James BondSplashNews.com
Daniel Craig in seiner Rolle als James Bond
Daniel Craig in New York CitySplashNews.com
Daniel Craig in New York City
Könnt ihr Daniels Smartphone-Hass nachvollziehen?359 Stimmen
346
Absolut! Ständig damit rechnen zu müssen, fotografiert oder gefilmt zu werden, nervt doch.
13
Überhaupt nicht! Als Promi muss man eben aufpassen, wie man sich in der Öffentlichkeit gibt.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de