Mahershala Ali (44) spielt in seinem neuen Film den Konzertpianisten Don Shirley, der mit seinem weißen Chauffeur Tony Vallelonga eine Konzertreise durch die Südstaaten macht und sich mit ihm anfreundet. Das Drehbuch zu "Green Book" wurde unter anderem von Tonys Sohn geschrieben. Während die Kritiker überzeugt sind, fühlt sich die Familie von Don Shirley hintergangen. Hauptdarsteller Mahershala bewies nun aber Größe: Der Oscar-Preisträger entschuldigte sich für die einseitige Darstellung seiner Figur.

Für Dons Neffen und seinen Bruder ist der Film laut Shadow & Act eine "Symphonie aus Lügen". Vor allem aber ist die Familie sauer, weil Tonys Sohn Don angeblich bereits vor 30 Jahren um eine Zusammenarbeit gebeten habe – die dieser jedoch abgelehnt hätte. Über Mahershalas Instagram-Profil hätten sie schließlich erfahren, dass das Projekt in die Kinos kommt. Weiter sagen die Verwandten, dass Don seinen Chauffeur weder als Freund betrachtet, noch sich für seine Hautfarbe geschämt habe, wie es im Streifen, der unter anderem für fünf Golden Globes nominiert ist, angedeutet wird. Auch die Beziehung zwischen Don und seiner Familie sei falsch dargestellt worden.

Mahershala haben die Anschuldigungen nicht kalt gelassen, wie Dons Neffe Edwin verriet: "Mahershala Ali hat mich angerufen und war sehr respektvoll. Er sagte: 'Wenn ich euch beleidigt habe, dann tut mir das schrecklich leid. Ich habe das Beste mit dem vorhandenen Material gemacht. Ich wusste nichts von seinen engen Verwandten, mit deren Hilfe ich ihm noch weitere Nuancen hätte geben können.'" Der Regisseur erklärte dazu, man habe die Familie zu einem Extra-Screening eingeladen.

Das Don Shirley Trio in "Green Book"
Hollywood Picture Press/face to
Das Don Shirley Trio in "Green Book"
Mahershala Ali bei den Golden Globes 2019
Getty Images
Mahershala Ali bei den Golden Globes 2019
Mahershala Ali und Amatus Sami-Karim bei den Golden Globes 2019
Getty Images
Mahershala Ali und Amatus Sami-Karim bei den Golden Globes 2019
Könnt ihr den Ärger von Don Shirleys Familie verstehen?282 Stimmen
208
Ja, das möchte schließlich kein Angehöriger.
74
Nein, die Macher des Films werden doch sicherlich ihr Bestes gegeben haben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de