Am vergangenen Sonntagabend flimmerte der Tatort "Zorn" über die Mattscheiben. Rund 9,22 Millionen Zuschauer verfolgten, wie die Dortmunder Kommissare Peter Faber (Jörg Hartmann, 49) und Martina Bönisch (Anna Schudt, 44) wegen des Mordes an einem ehemaligen Bergmann ermittelten. Zu den Kulissen der Krimi-Episode gehörten unter anderem Zechen-Ruinen und heruntergekommenen Häuser, die ein eher tristes Bild der Ruhrpott-Stadt zeichneten. Dem Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau (62) passt diese klischeehafte Darstellung überhaupt nicht!

Die Stadt Dortmund veröffentlichte nun einen Brandbrief auf ihrer Website, in dem sich der Politiker an den WDR-Intendant Tom Buhrow (60) wendet. "Was sich in vorherigen Folgen schon angedeutet hat, lässt sich nach der Folge von Sonntag nur als fortwährendes Mobbing gegenüber einer Stadt, einer Region sowie den dort lebenden Menschen bezeichnen", schreibt Ullrich Sierau in seinem Statement. "Das Bild, das am Sonntag über die Orte der Handlung in Dortmund und Marl sowie über die gesamte Region zu bester Sendezeit bundesweit vermittelt wurde, ist an Klischeehaftigkeit nicht mehr zu überbieten. Es ist maximal lächerlich", schimpft der Politiker.

Der Sender hat auf die Kritik des SPD-Mannes bereits reagiert. Gegenüber Bild erklärte eine Sprecherin: "Der Tatort ist Fiktion – aus dramaturgischen Gründen wird auch verdichtet und zugespitzt. Dadurch können einzelne Szenen von den einen als Klischees empfunden werden, von anderen als realitätsnahe Darstellungen. Das polarisiert, löst Debatten aus – das ist aus unserer Sicht nicht negativ, sondern bereichernd."

Anna Schudt, Tom Buhrow und Jörg Hartmann beim WDR-Treff 2018 in Köln
Hauter,Katrin
Anna Schudt, Tom Buhrow und Jörg Hartmann beim WDR-Treff 2018 in Köln
Jörg Hartmann bei Dreharbeiten im März 2018
Spiegl/face to face
Jörg Hartmann bei Dreharbeiten im März 2018
Anna Schudt im Januar 2019
Galuschka,Horst
Anna Schudt im Januar 2019
Könnt ihr die Kritik des Oberbürgermeisters verstehen?361 Stimmen
169
Auf jeden Fall, die Darstellung war schon sehr extrem.
192
Nein. Ich denke, diese Reaktion ist übertrieben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de