Eigentlich sollten in diesem Jahr nur acht Kandidaten in die großen DSDS-Liveshows einziehen – eigentlich! Denn nachdem alle verbliebenen 16 Nachwuchssänger ihre finalen Recall-Auftritte vor der Jury hinter sich gebracht hatten, überraschten Dieter Bohlen (65), Pietro Lombardi (26) & Co. ihre Schützlinge mit einem Regelbruch: Statt acht durften demnach wie gewohnt zehn Bewerber weiter vom Titel träumen. Die Fans fühlten sich veräppelt: Sie kauften den Machern des Castingformats die ach so plötzliche Neuregelung nicht ab.

Wurde hier etwa versucht, künstlich Spannung aufzubauen? Für gewöhnlich startet die Sendung immer mit den besten Zehn in die Mottoshows. In diesem Jahr sollte es zunächst anders laufen. Doch Poptitan Dieter habe mit "dem Chef von RTL telefoniert und das geregelt" – und schon kamen zwei Teilnehmer mehr in die nächste Runde. "Bei DSDS werden die Regeln gebrochen, um mehr Kandidaten mitzunehmen? Ist ja mal was ganz Neues", ärgerte sich ein User bei Twitter, während ein anderer ironisch resümierte: "Top Ten in den Mottoshows. So überraschend. Revolutionär."

Ein Großteil der Zuschauer wurde nach dem inkonsequenten TV-Move sogar ein wenig nostalgisch: "Ich will das alte DSDS zurück. Stellen Regeln auf und halten sich nicht dran. Logik? Früher war das noch anders", erinnerte sich eine Nutzerin. Was sagt ihr zum Regelbruch? Stimmt in der Umfrage ab!

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de

Sven und Daniel bei ihrer Recall-Performance, DSDS 2019TV NOW / Gregorowius
Sven und Daniel bei ihrer Recall-Performance, DSDS 2019
Dieter Bohlen, DSDS-JurorTVNOW / Gregorowius
Dieter Bohlen, DSDS-Juror
Davin Herbrüggen und Lukas Kepser, DSDS-TeilnehmerTVNOW / Gregorowius
Davin Herbrüggen und Lukas Kepser, DSDS-Teilnehmer
Was sagt ihr zum DSDS-Regelbruch?5703 Stimmen
2818
Total blöd. Das hätten sie sich echt sparen können.
2885
War doch clever! So blieb es wenigstens bis zum Ende spannend.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de