Nach der ersten Folge der neuen Grill den Henssler-Staffel donnerte ein regelrechter Shitstorm auf Annie Hoffmann ein – womöglich ihr erster. Die Moderatorin tritt in der beliebten Kochsendung als Nachfolgerin von Ruth Moschner (43) vor die Kamera und konnte das kritische Publikum nicht unbedingt auf Anhieb von sich überzeugen. Gar nicht so leicht, zu Beginn ihrer großen TV-Karriere. Doch wie geht Annie mit so viel Gegenwind um?

"Es war eben mein erster Arbeitstag und jeder konnte mir dabei zusehen", erinnerte sich die 35-Jährige im Interview mit Bunte. Dass vielleicht nicht jeder mit ihrer Leistung zufrieden sein wird, dafür war Annie schon gewappnet: "Mir war klar, dass es viele negative Kommentare geben würde, es gab aber auch sehr viele liebe, zugeneigte und schöne Nachrichten und Kommentare." Konstruktive Kritik nehme sie gerne entgegen: "Und den Rest versuche ich einfach nicht an mich heranzulassen."

Auch Ruth fand unter den Zuschauern nicht nur Befürworter. Nach der ersten Folge mit Annie wollte ein Großteil die Vorgängerin jedoch wieder zurück. Auch das nimmt die neue "Grill den Henssler"-Blondine gelassen: "Also ich vergleiche mich grundsätzlich nicht mit Ruth", stellte Annie gegenüber Promiflash klar. "Und ich moderiere, wie ich moderiere. Ich bin, wie ich bin."

Steffen Henssler und Annie Hoffmann bei "Grill den Henssler"TVNOW / Frank W. Hempel
Steffen Henssler und Annie Hoffmann bei "Grill den Henssler"
Annie Hoffmann im Februar 2019Instagram / annie_time
Annie Hoffmann im Februar 2019
Ruth Moschner und Steffen Henssler bei "Grill den Henssler"VOX / Frank W. Hempel
Ruth Moschner und Steffen Henssler bei "Grill den Henssler"
Hättet ihr gedacht, dass Annie Kritik so locker sieht?1193 Stimmen
707
Ja. Sie ist eben cool drauf.
486
Nein. Ich dachte, sie nimmt sie sich mehr zu Herzen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de