Gruselige Spuk-Anekdote von Robbie Williams (45)! Vor 18 Jahren zog der Brite nach Los Angeles, wo er vorübergehend im Haus vom Ghostbusters-Star Dan Aykroyd (67) wohnte. In dem gleichen Anwesen lebte zuvor auch Mama Cass von der Kultband The Mamas and the Papas, bevor sie 1974 an einem Herzfehler starb. Für Robbie ist klar: Der Geist der Sängerin hat ihn in diesem Haus heimgesucht!

Wie die Daily Mail berichtet, bezeichnete der Sänger die Villa mit fünf Schlafzimmern als "ganz und gar verspukt". Er habe die übersinnliche Präsenz von Mama Cass spüren können, sobald er das Anwesen betrat, wie er bereits 2003 in einem Interview erzählte. Die Musikerin starb bereits im Alter von 32 Jahren. Robbie habe versucht, mit ihr zu sprechen: "Ich weiß, dass du hier bist und ich respektiere deinen Raum. Bitte respektiere auch meinen, denn ich habe Angst vor dir."

Türen hätten sich von allein geöffnet und geschlossen, Dinge seien wie von Geisterhand um die Ecke gerutscht. Ein Freund des Musikers will in der Villa ebenfalls einen Geist gesehen haben. Außerdem soll Robbies Husky Sid ungewöhnlich ängstlich geworden sein, nachdem im Fernsehen zufällig der The Mamas and the Papas-Song "California Dreamin" lief. Auch Hausbesitzer und Schauspieler Dan Aykroyd glaube fest an den Spuk: Das Haus sei seine wichtigste Inspiration für "Ghost Busters" gewesen.

Bill Murray, Dan Aykroyd und Harold Ramis in "Ghostbusters"United Archives GmbH
Bill Murray, Dan Aykroyd und Harold Ramis in "Ghostbusters"
Robbie Williams, SängerGetty Images
Robbie Williams, Sänger
Robbie Williams und Ayda Field im Oktober 2018Getty Images
Robbie Williams und Ayda Field im Oktober 2018
Glaubt ihr an Geister?445 Stimmen
315
Ja, absolut!
130
Nein, überhaupt nicht!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de