Hat Herzogin Meghan zu naiv in die Royal Family eingeheiratet? Wegen der Schauspielerei war sie das Rampenlicht bereits gewohnt, doch in ihrer Ehe mit Prinz Harry (35) erlebt sie offenbar eine ganz neue Dimension des Lebens in der Öffentlichkeit. Vor allem der Presserummel hat extreme Ausmaße angenommen – und sogar zu einem Rechtsstreit geführt. Wie Meghan nun zugibt, sei sie genau davor bereits im Vorfeld gewarnt worden!

In dem neuen Dokumentarfilm Harry & Meghan – An African Journey verrät die ehemalige Suits-Darstellerin, dass ihr royaler Alltag sehr anstrengend sei – und fügt hinzu: "Als ich das erste Mal meinen heutigen Ehemann traf, waren meine Freunde sehr glücklich, weil ich so glücklich war. Meine britischen Freunde sagten jedoch zu mir: 'Ich bin mir sicher, dass er toll ist, aber du solltest es nicht tun, weil die britischen Boulevardzeitungen dein Leben zerstören werden.'"

Meghan meint jetzt, dass sie damals sehr naiv gewesen sei und ihren Freunden nicht ganz geglaubt habe – vor allem deshalb nicht, weil sie den Presserummel aus den USA in der Form nicht kannte: "Ich bin Amerikanerin. Wir haben das dort nicht."

Herzogin Meghan in einem Auto in London, 2019Backgrid / ActionPress
Herzogin Meghan in einem Auto in London, 2019
Herzogin Meghan und Prinz Harry in Johannesburg, September 2019Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry in Johannesburg, September 2019
Herzogin Meghan und Prinz Harry beim Well Child Award in London, 2019Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry beim Well Child Award in London, 2019
Denkt ihr, Meghan hätte auf ihre britischen Freunde hören sollen?1232 Stimmen
661
Ja, ich denke schon.
571
Nein, ich denke, Meghan hat sich der Liebe wegen richtig entschieden


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de