Ihre Beziehung passt nicht jedem! Seit rund drei Jahren ist Prinz Harry (35) mit Herzogin Meghan (38) liiert. Am 19. Mai 2018 gab sich das Paar das Jawort, was in der britischen Bevölkerung nicht nur Freude, sondern auch ein böses Echo auslöste. Rechtsradikale bezeichneten den Blaublüter als "Rassenverräter" und schickten ihm Morddrohungen. Für die ehemalige Suits-Darstellerin hat ihre afroamerikanische Herkunft jedoch nie eine Rolle in ihrer Liebe zu Harry gespielt.

In der Dokumentation Harry & Meghan - An African Journey wurde Meghan darauf angesprochen, dass sie und der Vater von Archie Harrison unterschiedliche ethnische Wurzeln hätten. Darauf antwortete die 38-Jährige: "Ich hoffe, dass die Welt irgendwann an den Punkt kommt, wo sie uns nur als verliebtes Paar sieht." Ihre Hautfarbe habe keinen Einfluss auf ihre Partnerschaft. "Für mich ist das alles einfach eine ganz normale Lovestory", stellte die Herzogin klar.

Wie eng die Verbindung zu ihrem Ehemann ist, dokumentieren die vielen zärtlichen Gesten bei öffentlichen Terminen. Der Rotschopf will seine Liebste zudem mit allen Mitteln schützen. Noch vor der Afrika-Reise verklagte er mehrere britische Zeitungen, die angeblich falsche Behauptungen über seine Partnerin aufgestellt und private Briefe von ihr veröffentlicht hatten.

Herzogin Meghan und Prinz Harry am zehnten Tag ihrer Afrikareise, 2019Royal Press Europe/ActionPress
Herzogin Meghan und Prinz Harry am zehnten Tag ihrer Afrikareise, 2019
Prinz Harry und Herzogin Meghan mit Baby ArchieSplash News
Prinz Harry und Herzogin Meghan mit Baby Archie
Prinz Harry bei den Well Child Awards 2019Getty Images
Prinz Harry bei den Well Child Awards 2019
Was sagt ihr zu Meghans Antwort zu diesem Thema?746 Stimmen
626
Toll. Das sollte auch keinen Einfluss auf ihren Alltag haben.
120
Hm, ich finde ihre Aussage etwas zu kitschig.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de