Hinter Milka Loff Fernandes (39) liegen schwere Zeiten. Die Münchnerin musste 2004 das Ende ihres Jobs beim bekannten Musiksender VIVA lange verarbeiten. Damals hatte die Wahl-Amsterdamerin große Probleme mit psychischen Störungen und musste sich sogar für einige Monate in psychotherapeutische Behandlung begeben. Jetzt schilderte die 39-Jährige in einem Interview, wie sie es geschafft habe, sich aus dieser dunklen Lebensphase herauszuwinden.

"Nach VIVA fiel ich in ein tiefes Loch: Meine Depressionen, die mich begleiten, seit ich 15 bin, wurden schlimmer“, sagte sie in einem Interview mit Bunte. Sie habe Angst gehabt, unter Leute zu gehen und unter Panikattacken gelitten. Die Moderatorin habe sich außerdem antriebslos gefühlt. Hinzu kamen epileptische Anfälle, deren medikamentöse Behandlung eine Gewichtszunahme verursachte. „Im Verbund mit meiner Essstörung ein Teufelskreis,“ gestand die Mutter von zwei Töchtern. Seit dem Alter von zwölf Jahren leide sie an Bulimie und Anorexie. Ihre Arbeit im TV habe dies noch verstärkt. „Mein Essverhalten war zeitweise völlig außer Kontrolle.“ Sie habe 25 Kilo zugenommen, an manchen Tagen nur einen halben Apfel und an anderen gar nichts gegessen. Noch heute gebe es Tage, an denen sie sich zum Essen quälen müsse.

Milka könne verstehen, warum Menschen an Depressionen versterben. Sie selbst habe oft Suizidgedanken gehabt, schilderte sie ihre damalige Situation. 2008 habe sie sich schließlich in einer psychosomatischen Klinik therapieren lassen. „Ich musste lernen, dass ich eine Pause brauche. Ich musste mir mein Leben wieder erarbeiten.“ Gegenwärtig würde die Naked Attraction Moderatorin keinen Rückfall befürchten.

Milka Loff Fernandes bei einer Filmpremiere in München
Getty Images
Milka Loff Fernandes bei einer Filmpremiere in München
Milka Loff Fernandes, Juli 2019
Matthias Nareyek / Freier Fotograf
Milka Loff Fernandes, Juli 2019
Milka Loff Fernandes, July 2015
Mathis Wienand / Freier Fotograf
Milka Loff Fernandes, July 2015


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de