Für die diesjährige Staffel von Das Sommerhaus der Stars musste die Produktion mehrere Hindernisse überwinden. Zunächst musste wegen der aktuellen Lage eine neue Location gefunden werden – ein Dreh in Portugal kam nämlich nicht infrage. Deshalb sollen die Promi-Paare in einem Bauernhaus im deutschen Bocholt hausen. Für das Team sollten Container als Unterkunft gebaut werden, die allerdings eine Genehmigung erfordern. Durch die Bearbeitungszeit des Antrags würde sich der Drehstart um vier Wochen verzögern – eigentlich!

Obwohl die Stadt noch nicht offiziell ihren Segen für das Lager der Mitarbeiter gegeben hatte, fiel am Donnerstag die erste Klappe. Bedeutet das etwa Ärger? Nein, gegenüber Bild erklärte eine städtische Mitarbeiterin: "Das wird jetzt ausgesessen. Offiziell wird weiterhin geprüft – bis der Dreh vorbei ist. Und wenn die Container in fünf Wochen wieder abgebaut werden, hat sich das eh erledigt." Klingt nicht ganz legal, ist aber eine Mogelei, auf die sich beide Parteien geeinigt haben sollen.

Darauf soll vor Ort sogar angestoßen worden sein. "Mitarbeiter der Produktion haben uns beglückwünscht, so pragmatisch zu sein", betonte die Beamtin. Nur einer tappt nach wie vor im Dunkeln: der Besitzer des Bauernhofs. Ihm sei versichert worden, dass alle nötigen Genehmigungen eingeholt wurden.

Die Sommerhaus-Teilnehmer 2019 in der dritten Folge
TVNOW
Die Sommerhaus-Teilnehmer 2019 in der dritten Folge
Mike Heiter und Elena Miras
TVNOW / Max Kohr
Mike Heiter und Elena Miras
"Das Sommerhaus der Stars" 2019
TVNOW /Stefan
"Das Sommerhaus der Stars" 2019
Glaubt ihr, dass die Stadt diesem Deal wirklich zugestimmt hat?1034 Stimmen
620
Nein, das kann ich mir nicht vorstellen.
414
Ja, auf jeden Fall!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de