Auf einen ihrer Vierbeiner muss Herzogin Meghan (38) dauerhaft verzichten. Bevor die Frau von Prinz Harry (35) nach Großbritannien gezogen ist, hatte sie zwei Hunde, Guy und Bogart. Aber nur Guy ist mit seinem Frauchen in ihre neue Wahlheimat gezogen. Mischling Bogart blieb bei Freunden der ehemaligen Schauspielerin in Kanada. Mittlerweile leben Meghan und Harry in den USA. Bogart darf aber trotzdem nicht zurück zu der 38-Jährigen – und daran soll Harry Schuld sein.

Wie ein Insider gegenüber The Sun verriet, soll sich der Labradormix einfach nicht mit Meghans Liebsten verstanden haben. "Er mochte Harry nicht. Meghan war sehr offen darüber, dass es nicht fair wäre, ihn dauerhaft zurückzuholen, wenn man bedenkt, welche Gefühle Bogart gegenüber ihrem Mann hat", meinte die Quelle. Dabei soll Meghan eigentlich sehr an der niedlichen Fellnase hängen. Dennoch wird Bogart weiterhin in Kanada bleiben.

Die ehemalige Suits-Darstellerin und der 35-Jährige haben sich inzwischen einen neuen Hund angeschafft. Neben Beagle Guy teilen sich die Eltern des kleinen Archie Harrison (1) ihr Zuhause jetzt auch noch mit einem schwarzen Labrador, der auf den Namen Oz hören soll.

Herzogin Meghan und Prinz Harry in London im April 2018
Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry in London im April 2018
Prinz Harry und Herzogin Meghan
Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan
Herzogin Meghan und Baby Archie im Januar 2020
Backgrid / ActionPress
Herzogin Meghan und Baby Archie im Januar 2020
Könnt ihr Meghans Entscheidung verstehen?1680 Stimmen
533
Ja, das war die richtige Entscheidung.
1147
Nein, das hätte man auch anders handhaben können.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de