Trifft Prinz Harry (36) seine Entscheidungen womöglich zu unüberlegt? Anfang des Jahres entschlossen er und seine Frau Herzogin Meghan (39) sich dazu, ihren königlichen Verpflichtungen den Rücken zu kehren. Seitdem leben die beiden mit Söhnchen Archie Harrison (1) in den USA. War der Schritt zum Austritt womöglich zu drastisch? Eine Royal-Expertin ist sich sicher: Im Gegensatz zu seinem Bruder Prinz William (38) treffe Harry wichtige Entscheidungen zu gedankenlos!

"Harry war schon immer impulsiv und instinktiv", erzählte die Royal-Fachfrau Penny Junor im Gespräch mit Sky News. Der Enkel von Queen Elizabeth II. (94) sei bekannt dafür, Dinge zu tun, ohne sie im Vorfeld wirklich durchdacht zu haben. Der 36-Jährige müsse sich von dieser "impulsiven Haltung" befreien und könne sich dabei vor allem an einer bestimmten Person orientieren: seinem Bruder William.

"William war immer unglaublich besonnen, unglaublich in sich ruhend", erklärte Penny. Der Ehemann von Herzogin Kate (38) habe die Fähigkeit, seine Entscheidungen "maßvoll" zu treffen. Obwohl er im Gegensatz zu Harry die Dinge sogar etwas zu sehr durchdenke, sei das Resultat davon, dass er dadurch viel vorsichtiger agiere. Diese Eigenschaft sei für Mitglieder einer Königsfamilie vorteilhaft und komme den britischen Royals vor allem in der aktuellen Situation sehr zugute, erklärte die Autorin.

Prinz Harry, Januar 2020
Getty Images
Prinz Harry, Januar 2020
Prinz Harry und Herzogin Meghan
Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz William im November 2019
Getty Images
Prinz William im November 2019
Was ist euer Eindruck von Prinz Harry? Könnt ihr euch vorstellen, dass er ein impulsiver Mensch ist?470 Stimmen
431
Ja, es gibt ja durchaus Anhaltspunkte dafür.
39
Na ja, ich wäre mir da nicht so sicher!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de