Logan Paul (25) muss sich jetzt vor Gericht rechtfertigen! Der YouTuber sorgte schon für so manche Negativschlagzeile. Sein bisher wohl größter Skandal: Ein Video, in dem er die Leiche eines Mannes zeigt, der sich in einem japanischen Wald, einem berüchtigten Ort für Selbstmorde, erhängt hatte. Knapp drei Jahre, nachdem der Webstar den Clip auf YouTube teilte, wird er nun von einer Filmproduktionsfirma verklagt.

Das geben nun Dokumente preis, die dem Promi-Portal TMZ vorliegen. Laut den Papieren verlangt Planeless Pictures Schadensersatz von Logan, da sie behaupten: Der US-Amerikaner habe 2016 einen Filmdeal mit der Produktionsfirma abgeschlossen. Die Vermarktungsrechte des Streifens hätten sie später für rund 2,5 Millionen Euro an Google verkauft. Doch aufgrund des Suizid-Wald-Videos des Influencers sei das Geschäft ins Wasser gefallen und das Unternehmen habe ein Minus von mehreren Millionen gemacht.

Planeless Pictures unterstellt dem Bruder von Jake Paul (23), dass er das Selbstmordvideo absichtlich ins Netz gestellt habe, um den Deal zu torpedieren. Darum wollen sie von Logan nun das Geld erstattet bekommen, das sie verloren haben. Der "Foursome"-Star selbst äußerte sich zu den Anschuldigungen bisher noch nicht.

Logan Paul bei der "One Night: Joshua vs. Ruiz"-Premiere in Beverly Hills im November 2019
Getty Images
Logan Paul bei der "One Night: Joshua vs. Ruiz"-Premiere in Beverly Hills im November 2019
Logan Paul bei einem Event in Hollywood im November 2019
Getty Images
Logan Paul bei einem Event in Hollywood im November 2019
Logan Paul bei den Teen Choice Awards in L.A. im August 2017
Getty Images
Logan Paul bei den Teen Choice Awards in L.A. im August 2017


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de