Er war der große Gewinner im "Claudias House of Love"-Finale: Der Gastronom Toni Impagnatiello hatte es früh geschafft, Claudia Obert (59) von seinen Qualitäten zu überzeugen. Daher hatte es viele nicht überrascht, dass der Düsseldorfer es bis ins Finale schaffte und es ihm obendrein gelang, sich dort die Krone aufzusetzen. Doch aus der großen Liebe wurde dann offenbar eher eine Romanze. Promiflash hat Toni jetzt verraten, weshalb er mit seiner Teilnahme an dem Flirtformat dennoch zufrieden ist.

"Vom ersten Tag an dachte ich, dass ich gewinne. Die anderen Teilnehmer waren alle nett und lustig, aber es kann nur einen geben", gab Toni sich im Gespräch mit Promiflash selbstbewusst. Nach seinem Sieg in der Show hätten Claudia und er viele schöne Momente erlebt, die noch intensiver gewesen seien als die gemeinsame Zeit im Liebeshaus. In ihrem Kurzurlaub in Griechenland sei dann jedoch eines deutlich geworden: "Die gemeinsame Zeit auf Kreta hat uns klargemacht, dass mehr als Freundschaft auf beiden Seiten nicht möglich ist."

Die 59-Jährige hatte ihre Fans verwirrt, als sie Toni als "Friend with Benefit" bezeichnete, jedoch betonte, dass der Benefit nicht Sex sei. Das ordnete der nun etwas ein: "Ich denke, Claudia meint mit 'Freundschaft plus', dass eine enge Freundschaft die sexuelle Anziehung ausschließt. Wir bleiben Freunde."

"Claudias House of Love" – verfügbar bei Joyn PLUS+.

Torsten Hindenburg, Claudia Obert und Toni Impagnatiello
Joyn / Marc Rehbeck
Torsten Hindenburg, Claudia Obert und Toni Impagnatiello
Claudia Obert im Urlaub mit Toni
Instagram / claudiaobert_luxusclever
Claudia Obert im Urlaub mit Toni
"Claudias House of Love"-Gewinner Toni Impagnatiello
Instagram / toniworldofficial
"Claudias House of Love"-Gewinner Toni Impagnatiello
Überrascht es euch, dass Toni mit der Show so zufrieden ist?75 Stimmen
48
Ja, so richtig erfolgreich war er jetzt ja doch nicht.
27
Nein, er hatte viel Spaß und hat am Ende sogar gewonnen!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de