Sie öffnet sich über diese traumatische Zeit! Amanda Knox (34) absolvierte im Jahr 2007 ein Auslandsjahr in Italien. Als ihre damalige Mitbewohnerin in der gemeinsamen Wohnung brutal ermordet wurde, geriet die damals 21-Jährige unter Verdacht. Die folgenden Monate vor Gericht verfolgen die US-Amerikanerin bis heute. Jetzt gewährte Amanda erneut einen Einblick in ihre Gefühlslage hinsichtlich der Bluttat: Sie möchte Kontakt zur Familie von Meredith.

Wie die britische Zeitung The Sun berichtete, sei es Amanda ein Anliegen, mit den Hinterbliebenen ihrer getöteten Kommilitonin in Verbindung zu stehen: "Ich habe ihnen Nachrichten geschickt und gesagt, dass ich mir Kontakt zu ihnen wünsche. Ich bin gespannt, ob sie daran auch Interesse haben." Bisher habe sie von Merediths Verwandten jedoch keine Antwort erhalten, fügte die 34-Jährige hinzu.

Im vergangenen Sommer brachte Amanda ihr erstes Kind zur Welt. Ihre eigene Rolle als Mama habe ihr Verhältnis zu Meredith noch einmal verändert: "Jetzt habe ich eine Tochter und da versetze ich mich noch viel mehr in die Lage ihrer Mutter." Sie wolle der Familie jedoch keinen Kontakt aufzwingen, betonte sie.

Amanda Knox bei der italienischen Polizei im September 2008
Getty Images
Amanda Knox bei der italienischen Polizei im September 2008
Amanda Knox, Autorin
ActionPress
Amanda Knox, Autorin
Amanda Knox, 2021
Instagram / amamaknox
Amanda Knox, 2021
Meint ihr, dass die Familie von Meredith sich auch Kontakt zu Amanda wünscht?947 Stimmen
60
Ja, ich denke, dass könnte ihnen auch helfen.
887
Nein, das bezweifle ich eher.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de