Anzeige
Promiflash Logo
Drogen und Angst: So schlimm war Cara Delevingnes KindheitGetty ImagesZur Bildergalerie

Drogen und Angst: So schlimm war Cara Delevingnes Kindheit

18. Sep. 2022, 18:42 - Jannike W.

Cara Delevingne (30) hatte es nicht leicht im Leben! Im Moment machen sich Fans, Freunde und Familie viele Gedanken um die Laufstegschönheit, denn sie zeigte sich in der Öffentlichkeit immer wieder in einem verwirrten und besorgniserregenden Zustand. Auch ihre Suicide Squad-Kollegin Margot Robbie (32) stattete ihr schon einen Besuch ab und verließ danach aufgelöst das Haus ihrer Freundin. Doch Cara hatte wohl schon in ihrer Kindheit mit massiven Problemen zu kämpfen!

"Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben sehr stressig war, weil es ziemlich viel Chaos gab und ich mir nie sicher sein konnte, ob es den Leuten gut geht oder nicht", beichtete Cara Harper's Bazaar Anfang des Jahres. Sie sei in einer wohlhabenden Familie in Großbritannien aufgewachsen und auf gute, teure Schulen gegangen. Dennoch litt ihre Mutter unter Heroinsucht und schließlich auch einer bipolaren Störung. Mit den gesundheitlichen Problemen ihrer Mutter fertig zu werden, war für Cara nicht einfach. Als Teenager auf dem Internat wurde sie immer wieder von Angstzuständen und Selbsthass überwältigt.

Diese Ängste quälten Cara so sehr, dass sie sich schließlich sogar selbst verletzte. "Die Gefühle waren so schmerzhaft, dass ich meinen Kopf gegen einen Baum schlug, um mich selbst zu betäuben", gestand das Model der Vogue schon 2015. Sie werde auch heute noch depressiv, könne das aber mit sich selbst ausmachen. Die Sucht ihrer Mutter halte sie davon ab, jemals Medikamente zu nehmen.

Getty Images
Cara Delevingne, Model
Getty Images
Cara Delevingne, Model
Instagram / poppydelevingne
Chloe, Cara und Poppy Delevingne
Glaubt ihr, Caras Zustand hat etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun?404 Stimmen
372
Ja, das kann ich mir gut vorstellen.
32
Nein, ich glaube nicht, dass es da einen Zusammenhang gibt.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de