Es ist noch immer ein großes Rätsel, weshalb ausgerechnet DSDS-Nesthäkchen Sebastian Wurth (16) ab 22.00 Uhr nicht mehr auf der Bühne stehen oder nach der Show Interviews geben darf. Denn genau das verlangen die Kölner Gesetzeshüter nun von dem 16-Jährigen. Laut Jugendschutzgesetz ist es Minderjährigen nämlich untersagt, um diese späte Uhrzeit noch zu arbeiten. Wie sich der Kandidat selbst dabei fühlt, bei der Entscheidung nicht bei seinen Mitstreitern sein zu können, sondern nur am Bühnenrand zu sitzen, erzählt er nun ganz offen.

Sebastian macht sich nun Sorgen, dass es für ihn als Kandidat Konsequenzen haben könnte. Laut der Bravo lässt er seine Angst, den Wettbewerb nicht mehr gewinnen zu können, folgendermaßen freien Lauf: „Wegen der Zusammenbrüche von Nina Richel haben sich die Leute bei der Behörde beschwert. Die wollen zwar nur Gutes, aber ich muss jetzt die Konsequenzen tragen. Ich reg mich tierisch darüber auf und komme mir vor, als wäre ich nicht mehr dabei!“ Seine größte Sorge ist aber, zu wenig Anrufe zu bekommen. Sebastian glaubt, dass er nun weniger Aufmerksamkeit bekommt, wenn er am Bühnenrand sitzt.

Auch Seine DSDS-Kollegen Zazou Mall und Ardian Bujupi (19) verstehen nicht, warum es so weit kommen konnte, wie sie im Promiflash-Interview verraten haben. Denn auch in den vorherigen Staffeln gab es immer wieder minderjährige Kandidaten wie zum Beispiel Kim Debkowski (18) oder Linda Teodosiu (19), die bis zum Schluss auf der Bühne standen.

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de.

Angelina Mazzamurro und Lukas Kepser nach der ersten Mottoshow von DSDS 2019
Getty Images
Angelina Mazzamurro und Lukas Kepser nach der ersten Mottoshow von DSDS 2019
Pietro Lombardi und Dieter Bohlen in der DSDS-Mottoshow am 6. April
Getty Images
Pietro Lombardi und Dieter Bohlen in der DSDS-Mottoshow am 6. April


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de