Letztes Jahr erlitt der „Rock of Love“-Star Bret Michaels (48) eine schwere Hirnblutung, an der er fast gestorben wäre. Nun verklagt der Poison-Frontmann die prestigeträchtigen Tony Awards, bei deren Show 2009 er sich verletzt hatte und nun seine gefährliche Blutung auf diesen kleinen Unfall zurückführt.

Laut UsMagazine beschuldigt er in der Anklageschrift, die er am Freitag in Los Angeles einreichte, die Veranstalter, ihm keine genauen Anweisungen gegeben zu haben, wie er die Bühne ordnungsgemäß verlassen soll, und stieß dabei mit einem Stück vom Set zusammen. Er wurde hart am Kopf getroffen, und musste unmittelbar danach wegen einer gebrochenen Nase und einer aufgeschnittenen Lippe behandelt werden. Sechs Monate später erlitt er die lebensgefährliche Hirnblutung.

In dem Prozessdokument heißt es weiter: „Der üblichste Grund für diese Art von Hirnblutung ist eine Kopfverletzung. Genau wie die, die Michaels aufgrund der Tony Awards erlitt.“ Wie der Rechtsstreit ausgehen wird, ist unklar. Sicher ist, dass der Rockstar das gesamte letze Jahr immer mal wieder Zeit im Krankenhaus verbringen musste, sein jüngstes Problem war ein Loch im Herzen. Die OP Ende Januar hat er aber gut überstanden.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de