Viele prominente Freunde nahmen am vergangenen Samstag ein letztes Mal Abschied von Soul-Diva Whitney Houston (†48). Unter den geladenen Gästen der privaten Trauerfeier fanden sich unter anderem Alicia Keys (31), Jennifer Hudson (30) und Kevin Costner (57). Doch eine langjährige Freundin der Sängerin erschien wider Erwartend nicht, um Whitney Lebewohl zu sagen. Aretha Franklin (69) blieb der Zeremonie fern. Aber warum?

Ersten Berichten zufolge sei es Aretha aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich gewesen, der Trauerfeier beizuwohnen. Wie The New York Daily News jetzt aber meldet, hatte ihre Abwesenheit einen ganz anderen Grund. Franklin habe Whitneys Mutter Cissy (78) mit einem Interview, das sie kürzlich gegeben hatte, verärgert. Dort hatte sie bezüglich des Todes der Popikone bemerkt: „Eltern sollten gut auf ihre Kinder aufpassen ehe sie das Nest verlassen. Sie müssen sichergehen, dass sie auf alles vorbereitet sind, wenn sie das zu Hause verlassen. Sie war auf alles vorbereitet, aber irgendwie ist sie vom rechten Weg abgekommen.“ Weil Whitney Mutter die Aussagen der Sängerin wohl auf sich bezogen hatte, soll sie Aretha wieder ausgeladen haben.

Bobby Brown und Whitney Houston bei den Emmy Awards 1998
Getty Images
Bobby Brown und Whitney Houston bei den Emmy Awards 1998
Michelle, Sasha, Malia und Barack Obama im August 2016
Getty Images
Michelle, Sasha, Malia und Barack Obama im August 2016
Whitey Houston, Bobby Brown und Bobbi Kristina 1998
Getty Images
Whitey Houston, Bobby Brown und Bobbi Kristina 1998


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de