Offenbar wurden die Zuschauer bei der diesjährigen Fußballeuropameisterschaft nicht nur einmal in die Irre geführt. Man erinnere sich: Die Balljungen-Aktion von Bundestrainer Joachim Löw (52) wurde zwar während des Vorrunden-Spiels Deutschland gegen Niederlande ausgestrahlt, allerdings schon vor Anpfiff mit der Kamera festgehalten. Jetzt der nächste TV-Fake durch die Uefa.

Als Italiens Superstar Mario Balotelli (21) einen Treffer gegen unsere Nationalmannschaft erzielte, wurde im Fernsehen ein weiblicher Fan eingeblendet, der bittere Tränen vergoss. Doch nun kam heraus, dass der besagte Fan gar nicht nach dem gelungenen Torschuss der Gegenmannschaft weinte, sondern bereits vor Beginn des Matches. Laut Süddeutsche Zeitung schnitt die Regie der Uefa den Tränen-Moment einfach in die Live-Übertragung rein.

Die Zuschauer wunderten sich schon, dass der Fan schon mitten im Spiel so bitterlich weinen musste, schließlich hatte Deutschland zum Zeitpunkt des Gegentores noch genug Zeit aufzuholen. Die Frau selbst äußerte sich nun gegenüber der Zeitung über den Tränen-Moment und gab zu, vor dem Spiel lediglich gerührt gewesen zu sein, als die Mannschaften präsentiert wurden. Es ist damit schon das zweite Mal, dass die Uefa sich solch einen Fauxpas erlaubt. Jörg Schönenborn, Spiel-Verantwortlicher bei der ARD, sagte dazu: „Wir sind erstaunt und irritiert. Diese Bilder sind für uns so nicht akzeptabel - zumal wir mit der Uefa über diese Problematik vor wenigen Tagen gesprochen hatten. Wir werden jetzt erneut das Gespräch suchen.“ Welche Konsequenzen das für die Verantwortlichen der Uefa hat, wird sich zeigen.

Screenshot YouTube
Mats Hummels und EM 2012Actionpress/ MAGICS
Mats Hummels und EM 2012
Mario Gomez bei der EM 2012Actionpress/ MAGICS
Mario Gomez bei der EM 2012


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de