Dank ihrer zahlreichen Fehltritte und Gesetzesbrüche muss sich Teen Mom Aber Portwood (22) nun endgültig ihren Straftaten stellen und für fünf Jahre hinter Gitter.

Im Bundesstaat Indiana verbüßt die junge Mutter derzeit ihre Haftstrafe und gab dem Sender MTV exklusiv die Möglichkeit sie hinter den schwedischen Gardinen zu besuchen. Im Interview erzählt sie, wie es ihr im Gefängnis geht und wie sehr sie ihre Tochter Leah (3) vermisst. Die hat sie nämlich schon seit Monaten nicht mehr gesehen und hat nun berechtigte Angst den Bezug zu der Kleinen zu verlieren. Mehrfach hatte Leahs Vater Gary (25) versichert das Kind zu Besuch zu bringen, hat seine Versprechungen aber nie wahr werden lassen. „Er hat meine Tochter, und jedes Mal, wenn ich am Telefon lauter werde, legt er einfach auf“, klagt die 22-Jährige. Ihre Nerven liegen blank, denn sie möchte nur eins: Kontakt zu ihrem Kind. „Leah darf mich besuchen, aber es hängt alles von Gary ab. Ich habe ihm die Besucherpapiere mehrfach zukommen lassen, damit er sie unterschreiben lässt, aber er hat nie darauf reagiert. Ich denke, er versucht auch Leah zu schützen.“

Einzig ihre Mutter kommt hin und wieder zu Amber ins Gefängnis. Nur selten kann sie mit ihrer kleinen Tochter Leah sprechen, die natürlich nicht versteht, dass ihre Mama für fünf Jahre nicht bei ihr sein wird. „Sie fragt dann immer 'Wann kann ich dich sehen?', 'Kann ich zu dir nach Hause kommen?'“, erzählt Amber. Ob sie also den Kontakt zu ihrer Tochter halten kann, bleibt unklar. Zu wünschen wäre ihr dies aber in jedem Fall.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de