Nachdem seine Verlobte Kim Kardashian (33) während eines Arztbesuchs von einem Jugendlichen mit rassistischen Ausdrücken beleidigt wurde, soll Kanye West (36) so sauer gewesen sein, dass er den Teenager offenbar verprügelte. Doch anstelle einer Anklage folgte nun eine kostspielige Einigung der Prügelknaben.

Das nennt man einen Lucky Punch: Das vermeintliche Prügelopfer und Raufbold Kanye West sollen sich außergerichtlich auf ein Schmerzensgeld von 250.000 Dollar geeinigt haben, wie TMZ berichtet. Diese horrende Zahlung stelle den Teenager zufrieden und er werde somit keine Anklage gegen Kanye erheben, wie ein Familienmitglied berichtet.

Was genau an diesem besagten Tag im Wartezimmer des Arztes passierte, wird jetzt wohl nicht mehr an die Öffentlichkeit dringen. Denn selbst Kims Versuch, Zeugen für den Vorfall zu finden, scheiterte. Vielleicht nehmen sich Kimye jetzt endlich Zeit, in Ruhe ihre Hochzeit zu planen. Eine Location dafür scheint es noch nicht zu geben, denn das Schloss Versailles hat eine dortige Hochzeit der Superstars dementiert.

Ihr seid totale Kanye West-Kenner? Dann testet euer Wissen mit diesem Quiz:

Kanye West und Donald Trump bei einem Event im Trump Tower in New York
Timothy A. Clary / Getty Images
Kanye West und Donald Trump bei einem Event im Trump Tower in New York
Kim Kardashian, North und Kanye West bei einer Show von Designer Alexander Wang
Craig Barritt/Getty Images
Kim Kardashian, North und Kanye West bei einer Show von Designer Alexander Wang
Kim Kardashian und Kanye West mit Tochter North auf der New York Fashion Week im Februar 2015
Getty Images
Kim Kardashian und Kanye West mit Tochter North auf der New York Fashion Week im Februar 2015


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de