Als Amal Alamuddin (36) am Londoner Flughafen Heathrow ankam, funkelte der dicke Verlobungsklunker von George Clooney (53) an ihrer Hand. Dieses besondere Schmuckstück könnte dem Paar jetzt allerdings nicht nur Freude bereiten.

Eigentlich müssten für den sieben-karätigen Ring nämlich 2,5 Prozent Zollgebühren des Gesamtwertes gezahlt werden, berichtete der Daily Telegraph. Als britische Bürgerin steht Amal außerdem in der Pflicht, Waren, die nicht aus der EU stammen, mit 20 Prozent zu versteuern. Auf das Paar könnten also Kosten von umgerechnet circa 115.000 Euro zukommen. Ob George und Amal diese Summe schon beglichen haben, ist bisher unklar. Der Sprecher des Schauspielers wollte sich zu diesem Thema nicht äußern.

Schon bei Schmuck, der mehr als 480 Euro wert ist, werden in Amals Heimat Einfuhrzoll und Einfuhrmehrwertsteuer fällig. Auch Victoria Beckham (40) tappte 1998 in dieses Fettnäpfchen, nachdem sie den Verlobungsring für David Beckham (39) aus den USA mit nach Großbritannien gebracht hat. Sie blechte damals rund 3.700 Euro.

Mehr über Amals und Georges Hochzeit erfahrt ihr in dieser "Coffee Break"-Folge:

[Folge nicht gefunden]
Amal und George Clooney bei einer Film-PremierePascal Le Segretain / Getty Images
Amal und George Clooney bei einer Film-Premiere
Rande Gerber, Cindy Crawford und George Clooney 2015 bei einer Party in LondonEamonn M. McCormack / Getty Images
Rande Gerber, Cindy Crawford und George Clooney 2015 bei einer Party in London
George und Amal Clooney bei einem Gipfeltreffen der Vereinten NationenPool/Getty Images
George und Amal Clooney bei einem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de