Vor wenigen Wochen verstarb der Mann, vor dem Daniel Lopes (37) eine Heidenangst hatte: sein ehemaliger Manager. Seinetwegen war der frühere DSDS-Kandidat in seine Heimat Brasilien zurückgekehrt. Nun gab er ein kurzes Deutschland-Comeback, bleiben will er allerdings nicht.

Extra für eine Party mit Michael Ammer wagte Daniel sich wieder nach Berlin, nutzte die Chance auch um seine Familie zu sehen. "Ich bin nur zu Besuch. Es war sehr spontan", erklärte er gegenüber Promiflash. Natürlich lag da auch die Frage nahe, warum der Musiker wirklich nach Brasilien geflüchtet ist. Dazu stellte Daniel jetzt klar: "Es war nicht nur Angst, ich wollte in keine Konflikte verwickelt werden. Ich bin ein sehr pazifistischer Mensch, ich mag Frieden. Ich glaube, wenn ich einer Religion angehören würde, wäre ich Buddhist." Auch wenn sein Manager ihn nun nicht mehr bedrohen kann, scheint es noch immer andere Gründe für den 37-Jährigen zu geben, in Brasilien zu bleiben. Und das, obwohl er Deutschland eigentlich so gerne mag.

Mehr über den Sänger erfahrt ihr in dieser "Coffee Break"-Episode:

[Folge nicht gefunden]


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de