Immer wieder neue Fälle von Ebola-Erkrankungen halten in den Medien Einzug. Überall werden Spenden gesammelt, um eine Behandlung der Krankheit ermöglichen zu können. Nun zeigt sich auch Prinz William (32) sehr betroffen von der üblen Epidemie, die vor allem in Westafrika Einzug gehalten hat.

Prinz William
Paul Edwards/Ken Goff Rota/GoffP
Prinz William

"Ich verfolge mit tiefer Betroffenheit, was in Afrika infolge von Ebola passiert. Ich wollte mich auch in meinem Namen für das Video von Future View 'Ebola ist real' einsetzen. Es dient zur Aufklärung und wird euch hoffentlich helfen zu verstehen, wie man mit Ebola umgeht und die Verbreitung verhindert", heißt es in einer rührenden Videobotschaft des britischen Thronfolgers. Weiterhin beteuert der Prinz: "Unzählige Helfer haben in Afrika bereits fantastische Arbeit geleistet und werden hoffentlich damit fortfahren. Ich möchte ihnen zu ihrem Erfolg gratulieren, die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Es ist eine schreckliche Krankheit und die Arbeit muss unter schwierigen Umständen durchgeführt werden."

Herzogin Kate und Prinz William
Getty Images
Herzogin Kate und Prinz William

Doch Prinz William, der im April zum zweiten Mal Vater wird, ist nicht der Einzige, der sich äußert betroffen von den Geschehnissen zeigt. Auch Bob Geldof (63) setzt sich mit Band Aid für den guten Zweck ein. Wer da dieses Jahr alles mitmacht und wer sich sonst noch in Sachen Charity starkmacht, das seht ihr im Video!

Prinz William
WPA Pool / Getty Images
Prinz William