"Millionär", "Küssen Verboten", "Alles nur geklaut": Mit diesen Hits wurden Die Prinzen Anfang der Neunziger zu absoluten Chart-Stürmern. Auch über 20 Jahre später ist die Sänger-Gruppe aus Leipzig weiterhin erfolgreich unterwegs - trotz einiger Band-Pausen. Eine dieser Unterbrechungen nutzte Mitglied Sebastian Krumbiegel (48) nun zu einer außergewöhnlichen Reise: Er trat als Solo-Künstler in den USA auf.

Sebastian Krumbiegel
Facebook.com/Sebastian-Krumbiegel
Sebastian Krumbiegel

Fünf Konzerte spielte der Musiker in Amerika. Eine ganz neue Erfahrung für Sebastian, wie er im Interview mit Promiflash verriet: "Es waren drei hammer aufregende Wochen - ich bin noch immer nicht so richtig wieder in Deutschland angekommen." Vor allem die Euphorie seines US-Publikums überraschte ihn: "Mein erstes Konzert in New Jersey habe ich vor 400 High School Kids gegeben. Unsere Songs sind dort in ihren Schulbüchern aufgenommen - die lernen mit 'Ich wär' so gerne Millionär' den Konjunktiv", zeigt sich Sebastian begeistert, wie weit es seine Songs nach 25 Jahren gebracht haben.

Sebastian Krumbiegel
Facebook.com/Sebastian-Krumbiegel
Sebastian Krumbiegel

Da versteht es sich von selbst, dass er seinen Zuhörern auch das alte Material seiner Hauptband vorspielte: "In Deutschland mache ich das normalerweise nicht. Da spiele ich keine Prinzen-Songs. Aber für die USA habe ich eine Ausnahme gemacht." Als Teil des amerikanischen Lehrplans hat er diese Ausnahme sicher gerne gemacht.

Sebastian Krumbiegel
Facebook.com/Sebastian-Krumbiegel
Sebastian Krumbiegel